Autobahn A1
Gleich drei Auffahrkollisionen behinderten Verkehr auf A1

Am Samstag ereigneten sich im Kanton Solothurn auf der A1 drei Auffahrkollisionen mit insgesamt sieben beteiligten Fahrzeugen. Zwei Personen mussten ins Spital gebracht werden. Bei den Unfällen entstand ein Sachschaden von mehreren 10‘000 Franken.

Drucken
Teilen
Die Fahrerin eines grauen Kleinwagens fuhr ins Heck eines Autos und dann noch in einen Pferdeanhänger.

Die Fahrerin eines grauen Kleinwagens fuhr ins Heck eines Autos und dann noch in einen Pferdeanhänger.

Kapo SO

Im Kanton Solothurn sorgten am Samstag neben dem hohen Verkehrsaufkommen drei Auffahrkollisionen für weitere Verkehrsbehinderungen auf der Autobahn A1, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt.

Zwischen Luterbach und Wangen an der Aare bemerkte die Lenkerin eines grauen Kleinwagens kurz vor 13.20 Uhr zu spät, dass der Verkehr in Richtung Zürich auf dem Überholstreifen ins Stocken geraten war und fuhr in das Heck eines vorausfahrenden Personenwagens. Das Auto erfasste auf der rechten Fahrbahn wegen der heftigen Kollision zudem einen Geländewagen mit Pferdeanhänger. Dessen Lenker verlor die Kontrolle über das Fahrzeug und kollidierte mit der Mittelleitplanke.

Weil die beiden in die erste Kollision verwickelten Lenker nach dem Unfall über Schmerzen klagten, wurden sie zur Kontrolle ins Spital gebracht. Ihre Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der Lenker des Geländewagens blieb unverletzt.

Ebenfalls in Fahrtrichtung Zürich ist es gegen 11.30 Uhr zwischen Oensingen und der Verzweigung Härkingen zu einem Auffahrunfall zwischen zwei Fahrzeugen gekommen. Zwei Personen wurden dabei leicht verletzt.

Im gleichen Autobahnabschnitt - allerdings in Fahrtrichtung Bern - ereignete sich um 17.45 Uhr ein weiterer Auffahrunfall, in den zwei Personenwagen auf dem Überholstreifen involviert waren. Die Insassen des hinteren Fahrzeugs wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht. (pks)

Aktuelle Nachrichten