Nachfolge gesucht

Georg Aemissegger tritt als Präsident der Solothurner Grünliberalen zurück

Er tritt als Parteipräsident der GLP Kanton Solothurn zurück: Georg Aemissegger.

Er tritt als Parteipräsident der GLP Kanton Solothurn zurück: Georg Aemissegger.

Georg Aemissegger wird nach vierjähriger Amtsdauer das Präsidium an der nächsten Mitgliederversammlung im April 2020 abgeben.

Der Parteipräsident der Grünliberalen Kanton Solothurn, Georg Aemissegger, legt nach vierjähriger Amtszeit im April 2020 sein Amt nieder. Das schreibt die GLP Kanton Solothurn in einer Medienmitteilung. «Ich selber bin dieses Jahr nun pensioniert worden. Ich denke, dass das ein guter Zeitpunkt ist, um das Präsidium der kantonalen Partei in jüngere Hände zu legen», wird der in Günsberg wohnhafte Aemissegger in einer Medienmitteilung seiner Partei zu seinem Rücktritt zitiert. Der Mathematiker und Coach Aemissegger war im April 2016 zum GLP-Präsidenten gekürt worden.

Gemeinsam mit dem abtretenden Präsidenten suche der Parteivorstand nun nach einem Nachfolger. «Wir haben keinen Kronfavoriten für dieses Amt. Wir sind jedoch überzeugt, dass wir eine dynamische und passende Persönlichkeit in unseren Reihen finden werden», lässt die GLP weiter verlauten.
Bei den Nationalratswahlen im letzten Oktober zählten die Grünliberalen mit einem Plus von 3,3 auf 6,8 Prozent auch im Kanton Solothurn zu den Siegerinnen.

Für ein eigenes Mandat reichte dies nicht aus, doch verhalf man mit einer Listenverbindung der CVP zur Sicherung von deren Nationalratssitz.

Im Kantonsrat verfügen die Grünliberalen seit den Wahlen von 2017 über drei Sitze. Das damals von der Partei postulierte Ziel, fünf Sitze und damit Fraktionsstärke zu erreichen, wurde klar verfehlt. (mgt/szr)

Meistgesehen

Artboard 1