Tipps
Gefahr Schuldenfalle: Worauf Junge achten müssen

Jeder zehnte 18- bis 24-Jährige ist zumindest schuldengefährdet. Wie kommt man aus der Schuldenfalle wieder heraus? Ein Tipp: Wer seine erste Wohnung bezieht, muss besonders aufpassen.

Bastian Heiniger
Merken
Drucken
Teilen
Junge Erwachsene sind in Sachen Schulden besonders gefährdet. (Symbolbild).

Junge Erwachsene sind in Sachen Schulden besonders gefährdet. (Symbolbild).

Peter Siegrist

Leasing, Kredite, Steuern: Viele Wege führen in die Verschuldung, doch nur wenige hinaus. Allein aus dem Kanton Solothurn meldeten sich im vergangenen Jahr 205 neue Klienten bei der Schuldenberatung Aargau-Solothurn (SBAS). Barbara Zobrist, die Stellenleiterin, sieht einen klaren Trend: «In den letzten Jahren ist die Zahl der Neuanmeldungen stets gestiegen.»

Besonders problematisch sei es bei jungen Erwachsenen. Gemäss dem Bundesamt für Statistik hat jeder zehnte 18- bis 24-Jährige kritische Kontoüberzüge und Zahlungsrückstände – und ist damit schuldengefährdet. Nur: Eine Verschuldung in jungen Jahren ist laut Zobrist besonders problematisch, da die teure Lebensphase mit gemeinsamer Wohnung, Heirat und Kindern erst noch ansteht. Nicht selten stellt sich die erste eigene Wohnung als Schuldenfalle heraus.

Nicht gleich ausziehen

Die SBAS zeigt deshalb mit einer neuen Postkartenaktion und einer Website, wie der Auszug gelingt. Der zu frühe Wechsel in die eigene Wohnung sei oft ein Grund für eine Verschuldung, sagt Andrea Fuchs, zuständig für die Prävention bei der SBAS. Deshalb brauche es eine gute Vorbereitung. Häufig würden nicht nur die Kosten unterschätzt, sondern auch der Aufwand, um einen eigenen Haushalt zu führen und zu kochen.

Worauf sollen also die frischgebackenen Berufsleute achten, die im Sommer aus dem Elternhaus ausziehen wollen? Andrea Fuchs rät, vor dem Auszug noch ein paar Monate bei den Eltern zu wohnen. In dieser Zeit könnten sie Geld für die Mietzinskaution und Wohnungseinrichtung beiseitelegen. Zudem sollten sie ein Budget erstellen: Wie viele Ausgaben sind nötig für Miete, Krankenkasse, Steuern, Versicherung und Lebensmittel? Wie viel Geld bleibt für Handy, Kleider, Ausgang, Hobbys und Reisen?

Zwei Konten anlegen

Die Schuldenberatung empfiehlt auch, zwei Konten anzulegen: einerseits ein Lohnkonto für laufende Ausgaben, andererseits ein Sparkonto für die Steuern sowie unvorhergesehene Rechnungen. Überdies soll man sich eine Haftpflichtversicherung zulegen – und die Rechnungen fristgerecht bezahlen. Schäden kämen zwar selten vor. Wenn aber, werde es teuer.

Damit das selbstständige Wohnen gelingt, können auch Eltern dazu beitragen. In vielen Familien seien Gespräche über privates Geld tabuisiert, sagt Fuchs. Diese wären jedoch hilfreich. Es helfe, Jugendliche früh in finanzielle Entscheidungen einzubinden. Und durch Gespräche über die realen Lebenskosten könnten sie dann besser einschätzen, was es alles für das selbstständige Wohnen braucht.