«Gault-Millau» 2022
Das sind die Auf- und Absteiger: Die Übersicht der besten Restaurants im Kanton Solothurn

Der Restaurantführer «Gault-Millau» 2022 ist veröffentlicht. Mit dabei sind 19 Solothurner Restaurants.

Online-Redaktion
Drucken
«Zum Löwen» Messen: Nach dem Einstieg im vergangenen Jahr können sich Sebastian und Manuela Graber sowie Küchenchef Jonas Ingold gleich über einen Aufstieg freuen.

«Zum Löwen» Messen: Nach dem Einstieg im vergangenen Jahr können sich Sebastian und Manuela Graber sowie Küchenchef Jonas Ingold gleich über einen Aufstieg freuen.

Hanspeter Bärtschi

Das Warten hat ein Ende, der «Gault-Millau» 2022 ist da. 860 Restaurants zählen dem Guide zufolge zur kulinarischen Elite der Schweiz – darunter auch 19 aus dem Kanton Solothurn. Maximal 19 Punkte werden im Gastro-Guide für Kriterien wie Service, Qualität oder Preis-Leistung vergeben, im Kanton Solothurn sind 17 Punkte derzeit das Maximum, das erreicht wird.

In der Solothurner Gastroszene hat sich im Vergleich zum Vorjahr wenig verändert. Das sind die hiesigen Auf-, Ab- und Wiedereinsteiger:

Aufsteiger: Vergangenes Jahr war es zum ersten Mal mit dabei und nun erhält es gleich noch einen Punkt mehr: das Restaurant zum Löwen in Messen. Manuela und Sebastian Graber sowie Küchenchef Jonas Ingold können sich nun über 15 Punkte freuen.

In der aktuellen Ausgabe des «Gault-Millau» heisst es:

«Küchenchef Jonas Ingold strotzt vor Ideen.»

Was er zusammen mit seinem ebenfalls jungen Team leiste, beeindrucke. Und auch das Umfeld passe, schreiben die Autoren weiter: «Sebastian und Manuela Graber leiten den schönen Landgasthof im Solothurnischen in siebter Generation und stehen mit viel Einsatz an der Front, Bruder Samuel pflegt eigene Weinberge und steuert mehrere Hausweine auf der ständig wachsenden Karte bei.»

Küchenchef Jonas Ingold im Restaurant zum Löwen.

Küchenchef Jonas Ingold im Restaurant zum Löwen.

Hanspeter Bärtschi

Ebenfalls zur Riege der Aufsteiger gehört das Salzhaus in Solothurn. Vergangenes Jahr musste es noch einen Punkt abgeben, es gab harsche Kritik: «Das Hahnenwasser war lauwarm und der Soave Jahrgang 2015 kaum geniessbar», so die «Gault-Millau»-Kritiker damals zu ihrem Aufenthalt.

Ganz andere Worte in diesem Jahr, in dem das Salzhaus den abgezwackten Punkt zurückbekommt: «Im Salzhaus an der Aare mit seiner kleinen Terrasse ist Chef Christian Härtge mit seiner Crew wieder auf dem Weg nach oben. Wir waren diesmal von seiner kreativen Fusionsküche ziemlich begeistert.»

Christian Härtge in der Küche des Salzhauses.

Christian Härtge in der Küche des Salzhauses.

zvg

Wiedereinsteiger: Im vergangenen Jahr wurde die Bewertung für den Landgasthof Hirschen in Erlinsbach in Folge Chefwechsels ausgesetzt. Nun geben die Gastrokritiker Entwarnung – im «Hirschen» des umtriebigen Gastgebers Albi von Felten bleibe zum Glück fast alles, wie es gewesen sei. Und so ganz neu sei der Küchenchef auch nicht: Yves Hof habe schon länger im «Hirschen» als Souschef gearbeitet.

Albi von Felten (links) führt den «Hirschen» gemeinsam mit seiner Frau Silvana. In der Küche hat Yves Hof die Verantwortung.

Albi von Felten (links) führt den «Hirschen» gemeinsam mit seiner Frau Silvana. In der Küche hat Yves Hof die Verantwortung.

Fabio Baranzini

Absteiger: Nicht mehr aufgeführt ist das Restaurant Limpach's in Aetingen. Vergangenes Jahr erhielt es von den «Gault-Millau»-Testern noch 12 Punkte.

An der Spitze innerhalb des Kantons bleiben das Restaurant Säge in Flüh, das «Le Feu» im Attisholz und die «Traube» in Trimbach. Die drei Spitzenlokale erhalten je 17 Punkte.

Nachfolgend die Übersicht der besten Solothurner Restaurants:

Egerkingen

  • Gasthof Kreuz, 13 Punkte

Flüh

  • Restaurant Säge, 17 Punkte

Erlinsbach

  • Restaurant Landhotel Hirschen, 15 Punkte

Grenchen

  • Restaurant Chappeli, 16 Punkte

Hessigkofen

  • Restaurant Taverna Romana im Sternen, 13 Punkte

Kestenholz

  • Restaurant Eintracht, 13 Punkte

Kriegstetten

  • Restaurant Romantik Hotel Sternen, 14 Punkte

Messen

  • Restaurant zum Löwen, 15 Punkte (+1)

Niedergösgen

  • Restaurant Brücke, 15 Punkte

Obergösgen

  • Restaurant Landgasthof Kreuz, 14 Punkte

Olten

  • Restaurant Zollhaus, 14 Punkte
  • Restaurant Salmen, 13 Punkte

Riedholz

  • Restaurant Attisholz-Le Feu, 17 Punkte

Schönenwerd

  • Restaurant Hotel Storchen, 14 Punkte

Solothurn

  • Restaurant zum Alten Stephan, 15 Punkte
  • Restaurant La Couronne, 14 Punkte
  • Restaurant Salzhaus, 13 Punkte (+1)
  • Restaurant Baseltor, 12 Punkte

Trimbach

  • Restaurant Traube, 17 Punkte

Auch das Restaurant Il Grano in Büren an der Aare (BE) hat es mit 14 Punkten wieder in den Guide geschafft. Ebenfalls aufgeführt ist die «Sonne» in Scheunenberg/Wengi bei Büren (BE) mit 17 Punkten.

Die Auszeichnungen und Punktewertungen des Gourmetführers «Gault-Millau» gelten als wichtigste Wertung im Schweizer Gastrogewerbe. Die aktualisierte Liste wird jedes Jahr im Herbst neu herausgegeben und umfasst dieses Jahr rund 860 verschiedene Lokale.

Aktuelle Nachrichten