Die Befürworter

Fusion in Sicht? Das Komitee Pro Top5 lädt zur Bootsfahrt auf der Aare ein

Alle an Bord bitte! Das Komitee Pro Top 5 führt seinen Startanlass auf einer Aare-Rundfahrt durch.

Alle an Bord bitte! Das Komitee Pro Top 5 führt seinen Startanlass auf einer Aare-Rundfahrt durch.

In rund anderthalb Monaten finden die Gemeindeversammlungen statt, in denen über das Fusionsprojekt Top 5 entschieden werden soll. Am Mittwoch starten die Befürworter ihre Kampagne. Auf einer Bootsfahrt halten wir Argumente des Pro-Komitees fest.

Wohin steuert die Region Solothurn, wenn die Stadt mit vier umliegenden Gemeinden fusioniert? Das wollten die Befürworter des Pro-Komitees Top 5 zeigen und luden zur abendlichen Bootsfahrt auf der Aare.

Als Kapitän auf der MS Pisoni fungierte Gilbert Ambühl, langjähriger Gemeindepräsident Zuchwils. Er lenkt die Aktionen der Fusionsfreunde. 

Der Finanzchef vom Kanton Solothurn Andreas Bühlmann über Top5

Der Finanzchef vom Kanton Solothurn Andreas Bühlmann über Top 5

Während vor der Schiffskabine die Altstadtkulisse vorbeiglitt, zählte Ambühl die Punkte auf, die für eine Fusion sprächen. «Die Stadt würde an Autonomie und Ausstrahlung gewinnen.» Das politische Gewicht inmitten anderer Grossregionen würde zunehmen.

Auch finanziell sei der Zusammenschluss ein Gewinn. Das Risiko der Einzelgemeinden verringere sich. Er erinnerte an Zuchwil, das nach der Finanzkrise 2008 auf einen Schlag 20 Prozent oder 10 Millionen Franken der Einnahmen verlor. Daneben versicherte Ambühl einen attraktiveren Steuerfuss für die Aussengemeinden. «Für Solothurn bleibt der Steuerfuss im heutigen Rahmen.»

«Wir sitzen im gleichen Boot»

Unter dem Betonkanal der Westumfahrung hindurch schipperte die Besatzung bis zum Aldi, der hinter den Bäumen an der Bürenstrasse ins Blickfeld kam. Er steht auf Biberister Boden, dem Zuhause von Andreas Bühlmann. Der Finanzchef des Kantons Solothurn ist überzeugt, dass das Denken in grösseren Dimensionen Vorteile bringt, sei es für Unternehmen oder Wohnraum.

Der knappe Boden müsse nachhaltig und gewinnbringend genutzt werden. Raumverschwendungen hätten weniger Chancen, wenn sie aus einer Hand geplant werden könnten, verwies er auf den Aldi-Parkplatz und das vorangegangene Planungs-Hickhack um den Discounter. Auch Bühlmann verspricht Steuervorteile für die Bewohner. «Wenn auch nicht von heute auf morgen.»

Auch Franziska Roth, Parteipräsidentin der SP Kanton Solothurn, äussert sich zum Fusionsprojekt

Auch Franziska Roth, Parteipräsidentin der SP Kanton Solothurn, äussert sich zum Fusionsprojekt

Auf Höhe des Stadtmists machte das Boot kehrt. «Diese Deponie gilt es zu sanieren», sagte Franziska Roth, Präsidentin der kantonalen SP. Sie verschweige nicht, dass die Sanierungskosten nach einer Fusion auf mehreren Schultern lasten würde. Das sei aber kein Grund für ein Nein. «Alle sitzen im gleichen Boot.»

Und während backbord Kofmehl und CIS vorbeizogen, bemerkte Roth, dass schliesslich auch Kultur- und Sportstätten gemeinsam getragen würden. Einen Seitenhieb an die Firmen Saudan und Mondaine steuerbord konnte sie sich nicht verkneifen. Diese würden mit der attraktiven Zentrumslage Solothurns werben, lieferten das Steuersubstrat aber anderswo ab.

Ebenfalls zum Komitee Top 5 gehört der Unternehmer Josef Maushart

Ebenfalls zum Komitee Top 5 gehört der Unternehmer Josef Maushart

Effizienzgewinn für Industrie

Schon tauchten am Zuchwiler Ufer der beleuchtete Glaskasten der Synthes und der graue Sulzer-Koloss auf. Der Unternehmer Josef Maushart, Präsident des Solothurner Industrieverbands Inveso, hob den stark industrialisierten Charakter der Region hervor. Die Kernstadt Solothurn könne nicht ohne die umgebende Industrie gedacht werden.

Damit die Wirtschaft erfolgreich sei und Perspektiven habe, müsse sie sich weiterentwickeln können. Das sei in einer grösseren Körperschaft besser möglich. Das zeige exemplarisch das Ansiedlungsprojekt Biogen, das nicht auf der Gemeindeebene von Luterbach, sondern nur dank kantonaler Intervention zum Fliegen kam. Grössere Einheiten seien effizienter, sagte Maushart. «Und ich fürchte, dass wir mit Blick auf weniger Steuereinnahmen effizienter werden müssen.» 

Jürgen Hofer, Tourismusdirektor, spricht sich für Top 5 aus

Jürgen Hofer, Tourismusdirektor, spricht sich für Top 5 aus

Nachdem das sanierungsbedürftige Sportzentrum hinter dem Heck verschwunden war, schienen die Befürworter überzeugt: Die Fusion ist in Sicht. Ob die Bevölkerung mit an Bord hüpft, entscheidet sich am 8. Dezember an den Gemeindeversammlungen. Die Urnenabstimmung findet am 28. Februar 2016 statt.

Er ist auch mit an Bord und im Komitee Pro Top 5: Der Unternehmer Peter Lukas Meier

Er ist auch mit an Bord und im Komitee Pro Top 5: Der Unternehmer Peter Lukas Meier

Meistgesehen

Artboard 1