Oensingen
Für einen Tag wurden zehn Solothurner Polizisten zu Schauspielern

Für einen Präventionsfilm zum Thema «Verkehrsunfall» standen rund 10 Polizisten für einen Tag als Schauspieler vor der Kamera. Die Freude an den Dreharbeiten war den Polizisten anzusehen. Ganz einfach war das Schauspielern jedoch nicht immer.

Drucken
Teilen
Am Mittwoch drehte die Solothurner Kantonspolizei den zweiten Teil zu ihrer Filmserie.
6 Bilder
KAPO Solothurn dreht einen Film zum Thema «Verkehrsunfall
... und soll anhand eines authentischen Beispiels zeigen, wie rasch ein Unfall geschehen kann.
Weiter soll der Film einen EInblick in die Arbeit von Polizei und Rettungsdiensten zeigen.
Der Film soll Anfang Juli seine Premiere feiern.
Gedreht wurde der Film durch die Bieler Filmagentur «Element P».

Am Mittwoch drehte die Solothurner Kantonspolizei den zweiten Teil zu ihrer Filmserie.

Kapo SO

Im Mai drehte die Solothurner Kantonspolizei in Oensingen ihren zweiten Präventionsfilm - das Thema: «Verkehrsunfall». So standen rund 10 Polizisten für einen Tag lang nicht im Einsatz sondern als Schauspieler vor der Kamera.

Den Polizisten machten die Dreharbeiten sichtbar Spass. «Es ist mal etwas anderes. Eigentlich was wir jeden Tag machen, einfach viel langsamer», meint eine Polizistin gegenüber TeleM1.

«Es war speziell. Man muss sich konzentrieren und bei der Sache sein», sagt ein anderer Polizist. «Es hat schon einige Situationen gegeben in denen man sich zusammennehmen musste.»

Am Ende war es für die Polizisten jedoch kein Problem, ihre Rollen zu spielen. Denn durch ihre langjährige Erfahrung konnten sie nicht nur ihre eigenen, sondern auch die Rollen von «Gaffern» und Unfallopfern überzeugend spielen. (jvi)

Den ersten Kurzfilm hat die Kapo zum Thema häusliche Gewalt produzieren lassen:

Aktuelle Nachrichten