Auf einen Kaffee mit

Für besser informierte Patienten: «Café med» soll nach Solothurn kommen

Peter Stalder in der Brasserie Fédérale in Solothurn.

Peter Stalder in der Brasserie Fédérale in Solothurn.

Auf einen Kaffee mit... Peter Stalder, der älteren Menschen bei Fragen zur Gesundheit helfen möchte.

Gesund sein, und das bis ins Alter: Diesen Wunsch hegen wohl die Meisten. Das klappt aber nicht immer, und die Patienten müssen Entscheidungen treffen. Lohnt sich die Chemotherapie noch im hohen Alter? Und braucht es wirklich ein neues Hüftgelenk oder könnte der Eingriff noch eine Weile warten? Trotz Internet ist es schwierig, auf diese Fragen Antworten zu finden. Das weiss auch Peter Stalder, und darum will er älteren Menschen helfen, gesund zu bleiben und für ihre Gesundheit die richtigen Entscheidungen zu treffen. Peter Stalder ist im Vorstand des Vereins «Gesund älter werden». Mit dem Verein organisiert er jedes Jahr einen Vortragszyklus, in dessen Rahmen Fachleute aus dem Gesundheitsbereich Vorträge zu ihrem Fachgebiet halten und Fragen beantworten. Der neuste Coup von Peter Stalder: Er möchte das Angebot «Café med» nach Solothurn holen.

Zeit für Fragen ohne Hemmungen

Das «Café med» ist ein Angebot der Akademie Menschen Medizin (AMM), die sich für ein menschengerechtes Gesundheitswesen einsetzt. Im «Café med» nehmen sich pensionierte Ärzte, Professoren und andere Fachleute aus dem Bereich der Medizin Zeit, Menschen zu beraten und ihre Fragen zu beantworten. Das «Café med» gibt es bereits in anderen Kantonen, zum Beispiel in Zürich oder Basel. Dort sei das Café beliebt, erzählt Peter Stalder. Er nahm mit den Organisatoren Kontakt auf, und schon im Herbst soll es in Solothurn das erste «Café med» geben. Ein Lokal ist bereits gefunden, es fehlen aber noch Ärzte, die im Café dabei sein sollen. «Die Ärzte müssen neutral sein», betont Stalder. Sie sollen lediglich beraten und unterstützen, aber keine Diagnosen stellen oder die Patienten an bestimmte Institutionen weiterleiten. Im Idealfall kommen die Ärzte aus dem ganzen Kanton. Die Patienten sollen so die Gelegenheit haben, einem Unbekannten Fragen zu stellen. «Die Hemmschwelle ist dann viel tiefer», sagt Stalder.

Das «Café med» und der Vortragszyklus des Vereins «Gesund älter werden» sind Teil eines Ziels, das Stalder schon seit vielen Jahren verfolgt: Er möchte ein Gesundheitssystem schaffen, das die Menschen verstehen können und wo sie sich aufgehoben fühlen. Diesem Ziel hat er sich während seiner ganzen Karriere verschrieben. «Ich hatte immer Respekt vor den Menschen, egal, woher sie kommen», sagt Stalder. Erst war er Pfleger im Spital, wo er auf verschiedenen Abteilungen arbeitete. Später war er Heimleiter in verschiedenen Alters- und Pflegeheimen. «Ich habe mir immer die Zeit genommen, die Menschen vom Eintritt bis zum Austritt zu begleiten», erzählt er. Dazu gehörten auch Gespräche mit den Angehörigen und dem näheren Umfeld. Etwas, das laut Peter Stalder heute eher zu kurz kommt.

Mit dem Vortragszyklus und dem «Café med» will Stalder noch einer anderen Entwicklung begegnen, die er in den letzten Jahrzehnten beobachtet hat: Der zunehmenden Spezialisierung der Fachkräfte, die manchmal den Blick für das Ganze raubt. «Diesen Gesamtblick haben aber pensionierte Ärzte oder Professoren. Sie haben eine andere Medizin erlebt und brauchten in ihrem Alltag ein sehr breites Wissen.» Breites Wissen ist für ihn bei einer umfassenden Beratung von Patienten wichtig: «Jeder muss wissen, was der andere macht», sagt er.

Stalders Ideen kommen bei den Gesundheitsanbietern gut an. Für den Vortragszyklus arbeitet der Verein «Gesund älter werden» mit dem Spitalclub Solothurn zusammen, und häufig sitzen Pflegekräfte der Spitex im Publikum. Und nächstes Jahr will sich sogar der Kanton einbringen: Im geplanten Vortragszyklus wird eine Vertreterin des Kantons über gesunde Ernährung im Alter sprechen. Mit jedem Teilnehmer mehr rückt das Ziel von Peter Stalder etwas näher: Ein Gesundheitssystem, das sich Zeit für Fragen nimmt und den Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1