Gewerkschaft
Fränzi Burkhalter-Rohner ist neue Co-Präsidentin der vpod Sektion Solothurn

Die Mitglieder der Gewerkschaft vpod Sektion Solothurn haben ein neues Co-Präsidium gewählt. Der amtierende Präsident Rolf Hasler erhält Unterstützung von SP-Kantonsrätin Fränzi Burkhalter-Rohner.

Merken
Drucken
Teilen
Neue Co-Präsidentin: Fränzi Burkhalter-Rohner

Neue Co-Präsidentin: Fränzi Burkhalter-Rohner

Zur Verfügung gestellt

Der amtierende Präsident der Sektion Solothurn Rolf Hasler bezeichnete Fränzi Burkhalter-Rohner an der ausserordentlichen Generalversammlung vom Mittwoch als Glücksfall für den Verband des Personals Öffentlicher Dienste (vpod). Die 46-jährige Kantonsrätin und SP-Fraktionschefin habe in ihrer politischen Tätigkeit oft bewiesen, dass sie sich «für die Interessen der Arbeitnehmenden einsetzt, ihre Politik konsequent und hartnäckig vertritt und durch ihre Kompetenz und ihr Gradlinigkeit beeindruckt», heisst es in einer Mitteilung.

Die Generalversammlung folgte dem Vorschlag des Vorstandes, Rolf Hasler und Fränzi Burkhalter-Rohner als Co-Präsidium zu wählen und so die Sektion Solothurn «zu neuem Schwung und einer grösseren politischen Einflussnahme zu verhelfen».

Ja zum Gesetz über Pensionskasse

Die Versammlung beschäftigte sich auch mit den kommenden Abstimmungen vom 28. September 2014. Die Mitglieder sprachen sich für ein Ja zur Initiative „Für eine öffentliche Krankenkasse“ aus und so zu einem Systemwechsel in der Krankenkassenlandschaft. Prämiengelder sollen nicht für teure Werbekampagnen, Verwaltungsratsentschädigungen und unnötige Verwaltungskosten verschleudert, sondern in die Betreuung und Versorgung der Bevölkerung eingesetzt werden.

Weiter sprach sich die Versammlung für ein Ja zum Gesetz über die Pensionskasse Kanton Solothurn aus. Es wurde zwar festgehalten, dass die Ausfinanzierung der Pensionskasse im Kanton Solothurn auf dem Buckel der aktiven Versicherten, also der Angestellten, gemacht wird und, egal ob sich die Gemeinden beteiligen oder nicht, sich die Anstellungsbedingungen verschlechtern werden.

Dennoch gibt es keine vernünftige Alternative zu dieser Vorlage, weshalb die Mitglieder die Ja-Parole gefasst haben. Keine Stellung nahm die Versammlung dagegen zur Variantenabstimmung und lässt die Wahl der Varianten den einzelnen Stimmberechtigten offen. (mgt)