Flohmarkt
Bücher, Mode und eine Wurfmaschine wie im vergangenen Jahrhundert

Ein kleiner, aber feiner Flohmarkt in Grenchen erfreute Besuchende aus der Region an der Absyte und erinnerte an die 50er Jahre. Das Grenchenfest konnte dagegen nicht stattfinden.

André Weyermann
Drucken
Teilen
Spiele und Musik aus den 50er Jahren liessen die Herzen von Retro-Fans höher schlagen.

Spiele und Musik aus den 50er Jahren liessen die Herzen von Retro-Fans höher schlagen.

Hansjörg Sahli / Solothurner Zeitung

Am Sonntag lockte ein Flohmarkt Besuchende aus der Region an die Absyte zwischen Kulturhistorischem Museum und Katholischer Kirche. Der Schwerpunkt lag auf den 50-er Jahren des letzten Jahrhunderts, welche Grenchen so nachhaltig geprägt haben. Ursprünglich war das Grenchnerfest mit dem allseits beliebten «Flohmi» der Stiftung Schmelzi geplant. Beides fiel den inzwischen bekannten Umständen zum Opfer.

Schoggi-Kuss-Wurfspiel und Herodot

Das Kulturhistorische Museum sprang mit einer etwas abgespeckten Version unter dem Motto «klein, aber fein» in die Bresche. «Wir hatten bereits einen erfolgreichen Spendenaufruf insbesondere für Objekte und Materialien aus dieser Zeit erlassen. Dazu befinden sich in unserem Fundus Bücher und Broschüren, die wir guten Gewissens veräussern können, da sie gleich mehrmals vorhanden sind», begründet Museumsleiter Marco Kropf die Durchführung des Anlasses.

Schliesslich erhielt man auch Support durch die Damen der Brockenstube und durch das Enter Museum. Dieses ab nächstes Jahr in Derendingen beheimatete Museum kümmert sich um die Technikgeschichte -und Zukunft. An der Absyte präsentierte es verschiedene Objekte aus den beschriebenen Jahren wie Verstärker, Radios, Langspielplatten und gar einen aparten Schwarz-Weiss-Fernseher: ein wahres Eldorado für Technik-Nostalgiker.

Ebenso geschmackvoll präsentierte sich die Auslage der «Brocki-Frauen». Wunderbar verziertes Geschirr schmiegte sich an zauberhafte Puppen, geschmackvolle Modetaschen an ausgesuchte Deko-Artikel. Wer in die Geschichte nicht nur Grenchens eintauchen wollte, lag bei der reichhaltigen Auswahl des Museums goldrichtig.

Impressionen vom 50er Jahre Flohmarkt in Grenchen.
10 Bilder

Impressionen vom 50er Jahre Flohmarkt in Grenchen.

Hansjörg Sahli

Ob Jugendbücher, Jahreschroniken, Triennale-Kataloge, Jura -und Horner Blätter (Büren an der Aare), der historieninteressierte «Wühler» fand, was er suchte, und stiess auch auf unerwartete Schätze aus fernen Zeiten wie zum Beispiel Werke der klassischen Geschichtsschreiber Herodot und Tacitus. Eine antiquarische schwarze Schreibmaschine diente zudem als symbolträchtiges Ausstellungsstück.

Veranstalter zeigen sich zufrieden

Die Veranstaltung sprach ganze Familien an. Gross wie Klein konnte sich zum Beispiel in Klamotten aus der Epoche ablichten lassen. Die Jüngeren und Jüngsten hatten ihre Freude an Spielen aus den 50er-Jahren. Insbesondere die Schoggi-Kuss-Wurfmaschine sorgte für einige Heiterkeit, wenn sie ihre Fracht vor den Augen von Uhrenpatron Arnold Baumgartner losschleuderte.

Schliesslich zeigte das Grenchen Tourismus-Gefährt Piaggio seine Vielseitigkeit, spuckte Popcorn aus und lud zu erfrischenden Getränken: Mineralwasser für die einen, einheimisches Granicum-Bier für die anderen. Selbstverständlich wurde auch der allfällig knurrende Magen dank Grillspezialtäten und Kaffee und Kuchen zum Schweigen gebracht.

Marco Kropf zeigte sich zufrieden über den Publikumsaufmarsch, auch wenn man natürlich immer gerne noch mehr Besuchende begrüssen würde. «Insbesondere die Familien scheinen sich sehr amüsiert zu haben, würdigten das kulinarische Angebot, erfreuten sich an den Spielen, den gezeigten Objekten und verbrachten so ein paar sorgenfreie, vergnügliche Momente», lautete sein Fazit.

Aktuelle Nachrichten