Solothurn
Finnischer Besuch: Auf der Suche nach dem optimalsten Bildungssystem

Eine Delegation des finnischen Bildungsdepartements war diese Woche in Solothurn zu Gast. Im Fokus standen der fachliche Austausch über digitale Medien im Unterricht, die Lehrpersonenausbildung und das duale Bildungssystem der Schweiz.

Merken
Drucken
Teilen
Das Gruppenfoto der finnischen Delegation des Bildungsdepartements und ihrer Solothurner Kollegen.

Das Gruppenfoto der finnischen Delegation des Bildungsdepartements und ihrer Solothurner Kollegen.

Zur Verfügung gestellt

Diese Woche besuchten auf Einladung des Digital Earth Centre of Excellence der Kantonsschule Solothurn sechs Mitglieder des finnischen Bildungsdepartements den Kanton Solothurn und die Pädagogische Hochschule Bern.

Die ersten Tage des Besuches standen ganz im Zeichen der verschiedenen Unterrichtsmethoden an der Kantonsschule Solothurn. Die Gäste aus Finnland besuchten Lektionen in den Fächern Physik, Chemie und Mathematik.

Solothurner Disziplin beeindruckt

Das konzentrierte Lösen der Aufgaben im Selbststudium oder in der Gruppe mit der Unterstützung des Lehrers wurde von den finnischen Gästen sehr positiv hervorgehoben, die Disziplin der Solothurner Schülerinnen und Schüler beeindruckte.

In den anschliessenden Diskussionen mit den Lehrkräften war weiter auch die Unterrichtsgestaltung mit digitalen Hilfsmitteln, die Attraktivitätssteigerung von weniger beliebten Fächern wie beispielsweise Mathematik und die Form der Abschlusstests ein Thema.

Wie wird man in der Schweiz Lehrerin oder Lehrer?

Beim Besuch der Pädagogischen Hochschule Bern stand die Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen im Fokus. Die finnische Delegation erhielt vertiefte Einblicke, wie man in der Schweiz zur Lehrerin oder zum Lehrer ausgebildet wird. Thematisiert wurde auch der Mangel an Fachkräften und wie man diesem in der Schweiz entgegenwirkt.

Digitale Medien in der Solothurner Volksschule

In Biberist und Bellach wurde den finnischen Gästen die Solothurner Volksschule nähergebracht. Dabei standen digitale Medien und deren Anwendung im Zentrum. An gemeinsamen Arbeitssitzungen gab es einen fachlichen Austausch zwischen Solothurn und Finnland.

Es wurde eruiert, wie weit der Einsatz digitaler Medien im Unterricht fortgeschritten ist und in welcher Art man voneinander lernen kann.

Besuch beim höchsten Lehrer des Kantons

Bildungsdirektor Remo Ankli empfing die finnische Delegation am Donnerstagnachmittag im Rathaus. Bei seiner Präsentation ging er auf das erfolgreiche duale Bildungssystem der Schweiz ein.

Er erklärte, welche verschiedenen Wege einer Schulabgängerin beziehungsweise einem Schulabgänger nach der obligatorischen Schulzeit offen stehen. Dabei verwies er auf die Durchlässigkeit, die es ermöglicht, zwischen den einzelnen Ausbildungsangeboten zu wechseln. (mgt)

Digital Earth Centre of Excellence an der Kantonsschule Solothurn

Im April 2013 wurde die Kantonsschule Solothurn von der Europäischen Kommission zum Digital Earth Centre of Excellence Schweiz gewählt. Für die nächsten zwei Jahre ist die Fachschaft Geographie Kompetenzzentrum für geographische Medien und Unterrichtsfragen betr. Geographischen Informationssystemen (GIS).

Aufgrund der erfolgreichen Tätigkeiten der beiden letzten Jahre wurde das Zertifikat bis November 2017 verlängert.

Die Hauptverantwortlichen des Centers, die Geographielehrer Raymond Treier und Bernhard Marti, luden im Zusammenhang mit dem europäischen Mobilitätsprogramm „Comenius“ das finnische Bildungsdepartement zu einem Besuch an der Kantonsschule Solothurn ein.

Das Comenius Programm fördert den Erfahrungsaustausch zwischen Personen, die im Bildungsbereich tätig sind und wird von der CH-Stiftung unterstützt und finanziert. Im kommenden Jahr ist ein Gegenbesuch einer Delegation des Kantons Solothurn bei ihren Partnern in Finnland geplant.

Weiterführende Links:

http://www.ksso.ch/index.php?id=372

http://www.digital-earth-edu.net/

https://www.ch-go.ch/de/meta/programm-uebersicht/europa/comenius/mobilitaet/