Kanton Solothurn
Finanzkommission fordert, dass weniger vorsichtig budgetiert werden soll

Da beinahe alle Globalbudgets besser abschlossen, als budgetiert, fordert die kantonsrätliche Finanzkommission (Fiko), dass in Zukunft realistischer budgetiert werden soll.

Merken
Drucken
Teilen
In Zukunft soll weniger übervorsichtig und vor allem realistischer budgetiert werden. (Symbolbild)

In Zukunft soll weniger übervorsichtig und vor allem realistischer budgetiert werden. (Symbolbild)

Keystone

Die kantonsrätliche Finanzkommission (Fiko) hat den Geschäftsbericht 2013 verabschiedet und alle Nachtrags- und Zusatzkredite bewilligt. Der Bericht schliesst mit einem Defizit von rund 121,3 Mio. Franken ab.

Das Gesamtergebnis der Erfolgsrechnung fällt gegenüber dem Budget um 24,8 Mio. besser aus. Diese Verbesserung ist vor allem auf die operative Tätigkeit der Verwaltung zurückzuführen.

Beinahe alle Globalbudgets schlossen besser ab als budgetiert. Ein grosses Anliegen der Finanzkommission ist es deshalb, dass die Verwaltung zukünftig genauer und realistischer budgetiert. Die Kommission erwartet, dass nicht übervorsichtig budgetiert wird, und ist entsprechend bereit, begründeten Nachtragskrediten zuzustimmen.

Zudem hat die Kommission den Integrierten Aufgaben- und Finanzplan 2015 bis 2018 zur Kenntnis genommen. Dieser weist zwar dank der Massnahmenpakete Verbesserungen auf, die Fiko warnt aber vor zu viel Optimismus. Das Ziel, bis 2017 einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, sei nicht realistisch. (PDS)