Kantonsratswahlen
Fehler auf Wahlzettel: Zwei Kandidatennamen sind falsch abgedruckt

Beim Erfassen der über 500 Kandidatinnen und Kandidaten für die Kantonsratswahlen vom 12. März sind zwei Fehler passiert. Die Tippfehler auf den Wahlunterlagen haben jedoch keinen Einfluss auf die Stimmauszählung.

Merken
Drucken
Teilen
Schreibfehler in den Namen der Kandidaten wirken sich nicht auf die Wahl aus (Symbolbild)

Schreibfehler in den Namen der Kandidaten wirken sich nicht auf die Wahl aus (Symbolbild)

Keystone

Der Vorname von Kandidatin 6.19 auf der Liste 6 Junge SP Region Olten wurde nicht korrekt übernommen. Carla Pfister (Liste 6, Amtei Olten - Gösgen) wurde fälschlicherweise als Clara Pfister erfasst.

Schon am Montag teilte die Medienstelle der Solothurner Staatskanzlei mit, dass sich ein Tippfehler auf der Liste 5 Grüne Plus befindet. Der Name des Kandidaten 6.09 wurde nicht korrekt übernommen und Pascal Thurnherr wurde fälschlicherweise als Pascal Turnheer (ohne H) erfasst.

Trotz mehrerer Kontrollen durch die Staatskanzlei und die Listenverantwortlichen der Partei wurden die beiden Fehler erst in den offiziellen Unterlagen entdeckt.

Beide Fehler haben keinen Einfluss auf die Wahl. Beide Schreibweisen gelten und ergeben Stimmen für die Kandidaten.

Keine Verwechslungsgefahr

Die Mitglieder der Wahlbüros wurden an den Instruktionskursen entsprechend geschult. In den konkreten Fällen besteht keine Verwechslungsgefahr, da es keine weiteren Kandidaten mit ähnlichem Namen gibt. Zusätzlich wurden die Wahlbüros nun explizit auf die beiden Fehler aufmerksam gemacht und instruiert, die Stimmen für die betroffenen Kandidaten unabhängig der Schreibweise korrekt zu erfassen.

Insbesondere bei handschriftlich aufgeführten Namen kommen gemäss Ausführungen der Staatskanzlei oft falsche Schreibweisen vor.

Die Staatskanzlei hat den Fehler im Wahl- und Abstimmungssystem korrigiert, so dass die Resultate mit der richtigen Schreibweise publiziert werden. (sks/naj)