Meister biete eine «echte Alternative zur männerlastigen Solothurner Bundeshausdeputation», teilten die FDP Frauen am Mittwoch mit. Die Frauen und die bürgerlichen Kräfte seien «völlig untervertreten».

Mit nur einer Frau unter acht Männern sei weder die Bevölkerungs- noch die Wählerstruktur halbwegs ausgewogen abgebildet. Meister müsse nun von der Orts- und der Bezirkspartei zu Handen der kantonalen Delegiertenversammlung am 19. Januar nominiert werden.

FDP will Sitz zurückerobern

Die Delegierten der kantonalen FDP hatten vergangene Woche an einer Versammlung entschieden, im Herbst 2015 zu den Ständeratswahlen anzutreten. Wer antreten soll, blieb offen. Die FDP hatte 2011 nach 163 Jahren ihren Sitz in der kleinen Kammer an die CVP verloren.

CVP-Ständerat Pirmin Bischof stellt sich 2015 der Wiederwahl. Dasselbe tut SP-Ständerat Roberto Zanetti, der seit März 2010 der kleinen Kammer angehört. Die SVP will mit Nationalrat Walter Wobmann antreten. (sda)