Das Telefon läutet, die Nummer ist unterdrückt. «Ich bin vom kantonalen Statistikdienst», stellt sich der Anrufer in gebrochenem Deutsch vor. Man hätte es versäumt, bis zum 1. Dezember ein Umfrage-Formular teilzunehmen. Nun erfolge dies halt auf dem telefonischen Weg. Die ominösen Anrufer legen los mit einer Reihe Fragen über Personenanzahl im Haushalt, Einkommen, Alter und Krankenkasse.

Einigen Bürgern ist dies spanisch vorgekommen. Die ersten meldeten sich am Montagnachmittag bei der Staatskanzlei oder direkt beim statistischen Dienst und fragten nach. Dort kommt die eindeutige Antwort: Diese Anrufe erfolgen nicht im Namen des statistischen Dienstes. Man habe diese Informationen bereits und mache sicherlich keine Umfrage, sagt Christian Brunner, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Statistikdienstes.

«Wir haben den Verdacht, dass hier Haushalte ausspioniert werden», meint Brunner. Es könnten durchaus potenzielle Einbrecher oder Enkeltrickbetrüger sein. 

Ähnliche Telefonate werden derzeit auch im Kanton Thurgau durchgeführt. 

Bisher hat sich ein gutes Dutzend Solothurner Bürger gemeldet, die solche betrügerische Anrufe erhalten haben. Es wird empfohlen, keine Auskunft zu geben und solche Anrufe umgehend der Polizei (032 627 71 11) zu melden. (ldu)