Bittere Erfahrung
Stipendien-Schuld: Solothurnerin muss nach Studium fast 20'000 Franken an Kanton zurückzahlen

Sie hat während ihres Studiums zu viel gearbeitet. Jetzt muss Biologin Andrea fast 20'000 Franken an Stipendien zurückzahlen.

Online-Redaktion
Drucken
Teilen
Hauptgebäude der Universität Bern.

Hauptgebäude der Universität Bern.

zvg/Uni Bern

Reiche Eltern zu haben soll kein Kriterium dafür sein, ob ein junger Mensch studieren kann oder nicht. Um die Chancengleichheit zu gewährleisten, unterstützt der Kanton deshalb Studierende. Auch wer weniger vermögende Eltern hat, kann so eine höhere Ausbildung absolvieren, ohne sich dafür verschulden zu müssen.

Die Stipendienvergabe ist kantonal unterschiedlich geregelt und sorgt immer wieder für Diskussionen. Definiert ist sie im Kanton Solothurn im Stipendiengesetz von 1985 sowie den dazugehörigen Verordnungen.

Ein Diplom und 20'000 Franken Schulden

Stipendiengelder hat auch Andrea bezogen. Ihre Eltern – ein Servicetechniker und eine langjährige Hausfrau – konnten sie während ihres Biologiestudiums finanziell zu wenig unterstützen. 400 bis 1000 Franken monatlich erhielt sie vom Kanton Solothurn zugesprochen.

Da dies nicht zum Leben reichte, jobbte sie zusätzlich im Coop. Doch nach Abschluss ihres Studiums die Überraschung: Der Kanton will Geld zurück. 19'250 Franken fordert der Kanton Solothurn zurück. 10 Tage hat Andrea Zeit für eine Einsprache, der Kanton habe sich davor ein Jahr Zeit genommen, sagt sie gegenüber SRF «Kassensturz».

Biologin Andrea wird vom Kanton Solothurn zur Kasse gebeten.

SRF

Zu viel arbeiten wird also bestraft? Der Kanton Solothurn stützt sich bei seinem Entscheid auf die geltenden Gesetze und findet den Fall angemessen und gerechtfertigt, wie er gegenüber dem «Kassensturz» schreibt.

Rückerstattung fordern kann der Kanton Solothurn dann, wenn falsche Angaben gemacht werden oder das Studium abgebrochen wird. Juristisch hat die verschuldete Biologin Andrea wenig Chancen. Sie zahlt die knapp 20'000 Franken nun ab.


2020 berichtete diese Zeitung über einen ähnlichen Stipendien-Fall:

Aktuelle Nachrichten