Öffentlicher Verkehr
Fahrgastumfrage zeigt: Die Solothurner sind zufrieden mit dem öV

Sehr zufrieden mit der Fahrweise der Chauffeure – weniger mit der Abhandlung von Reklamationen. Das sind die Ergebnisse einer Umfrage zum Nordwestschweizer öV.

Noëlle Karpf
Drucken
Teilen
Ist der Bus sauber und pünktlich, der Billettpreis angemessen Darauf antworten Teilnehmer der öV-Umfrage.

Ist der Bus sauber und pünktlich, der Billettpreis angemessen Darauf antworten Teilnehmer der öV-Umfrage.

Hanspeter Bärtschi

Sind Pendler und Fahrgäste mit dem öffentlichen Verkehr (öV) zufrieden? Die Kantone Solothurn, Aargau, Basel-Landschaft und Basel-Stadt haben im Herbst 2017 eine umfassende Umfrage dazu durchgeführt. Auf über 230 regionalen Bus-, Tram- und Bahnlinien wurden Fragebögen an die Fahrgäste abgegeben, heisst es in der gestern erschienen Mitteilung der Kantone Solothurn, Aargau, Baselland und Baselstadt. S

o wurden rund 7000 Reisende über ihre Erwartungen und Erfahrungen mit dem öV befragt. Die Erhebung wird alle zwei Jahre durchgeführt. 2017 zum ersten Mal auch online. Laut der Medienmitteilung füllte so rund ein Drittel der Befragten die Umfrage im Internet aus.

Solothurner Reisende zufrieden

In der Umfrage konnten die Fahrgäste verschiedene Kategorien mit Punkten bewerten. 100 Punkte bedeutet sehr zufrieden, 0 Punkte das Gegenteil. Die Kundenzufriedenheit im öffentlichen Verkehr allgemein beträgt im Kanton Solothurn 76 Punkte. Damit ist die Zufriedenheit gleich hoch wie bei der Erhebung 2015 und um einen Punkt tiefer als 2013. «Dieses stabile Resultat widerspiegelt sich grundsätzlich auch bei der Zufriedenheit mit einzelnen Bereichen des öffentlichen Verkehrs», teilen die Kantone mit.

Dazu gehören: Fahrkomfort, Fahrzeugsauberkeit, Haltestellensauberkeit oder Zuverlässigkeit. Eine besonders hohe Punktezahl verteilten Pendler in den Kategorien «Sicherheitsgefühl am Tag» und «angenehme und sichere Fahrweise» in der Bahn. Ebenso gut werden die «gepflegte Erscheinung» von Bahn und Bus bewertet, so wie die Freundlichkeit des Verkaufspersonals und die Beratungen. Insgesamt gibt es 20 solcher Kundenthemen. Bei den meisten hätten sich die Werte im Vergleich zu früheren Umfragen kaum verändert, heisst es in der Mitteilung.

Mühsame Beschwerdeverfahren

Bei einzelnen Themen gibt es hingegen «erwähnenswerte Veränderungen»: So stieg die Zufriedenheit mit dem Fahrpersonal in den Bussen und Trams gegenüber 2015 um 2 Punkte auf 82 Punkte. Weniger zufrieden waren die Reisenden dafür mit Informationsmöglichkeiten, das heisst Online-Fahrplänen oder Abfahrtsanzeigen an Haltestellen. Der Kanton verzeichnet hier einen «deutlichen Rückgang» von 81 auf 76 Punkte.

Auch das Preis–Leistungsverhältnis werde zunehmend kritischer betrachtet: So sank die Zufriedenheit bei den Billetten um 2 Punkte auf 76 Punkte. Am schlechtesten wurde der Umgang mit Beschwerden bewertet. Nur 40 Punkte gibt es für «Zufriedenstellende Lösung des Problems» – Fahrgäste haben also kaum das Gefühl, dass ihre Beschwerde etwas gebracht hat. Auch die Abwicklung von Beschwerden punkto Schnelligkeit und Freundlichkeit wird mit 56 Punkten eher schlecht bewertet.

Im Nordwestschweizer Schnitt

Die Solothurner Bahnunternehmen werden mit 77 Punkten gleich hoch bewertet wie 2015, wohingegen die Bewertung der Busunternehmen leicht von 74 auf 73 Punkte sinkt. Im Vergleich zu den Nachbarkantonen Aargau und Basel steht Solothurn fast gleich da: Der Aargauer öV erreichte 74 von 100 Punkten, die beiden Basler Halbkantone bei je 77.

«Allgemein konnte trotz grossen Sparanstrengungen der Transportunternehmen, knappen Budgets der Kantone und nur geringen Angebotsausbauten eine hohe Qualität gegenüber den Vorbefragungen gehalten werden», so das Fazit der Umfrage. Nun würden die Kantone die Resultate der Umfrage gemeinsam mit den Transportunternehmen «vertieft analysieren und allfällige Massnahmen definieren».