Unter dem Namen «Kompass Familien-Platzierungs-Projekt» wurde 1994 ein neues Betreuungsangebot für Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen ins Leben gerufen. Die Idee war, im Kanton ein Netz an Pflegefamilien aufzubauen, die Kinder und Jugendliche in Notsituationen für kurze oder auch längere Zeit bei sich aufnehmen. Nur wenige Monate später konnte über den erfolgreichen Start des Projekts berichtet werden. Man hatte bereits fünf Pflegefamilien anstellen und neun Kinder und Jugendliche aufnehmen können.

Seither ist die Fachstelle Kompass stetig gewachsen; weitere Dienstleistungen wie die Sozialpädagogische Familienbegleitung und die Elternbildung sind dazugekommen. Denn – so die Überzeugung der beteiligten Fachpersonen – Kinder sollen, wenn immer möglich, in ihrer Familie aufwachsen können, nötigenfalls mit entsprechender Unterstützung der Eltern. Heute können bis zu 30 Kinder und Jugendliche im Alter von wenigen Wochen bis ins junge Erwachsenenalter in aktuell 17 Pflegefamilien betreut werden. Die professionelle Begleitung und Beratung der Pflegeeltern und die Koordination der Unterstützung wird von fünf Fachpersonen der Sozialen Arbeit oder der Sozialpädagogik gewährleistet.

Der Jubiläumsanlass bot Gelegenheit, den Pflegeeltern für ihr grosses Engagement zu danken. Etliche Familien sind schon lange dabei, zwei sogar seit Beginn. Als Pflegeeltern haben sie sich entschieden, ihre Familie zu öffnen und vorübergehend für Kinder da zu sein, die nicht ihre eigenen sind.

Um weiterhin genügend Plätze anbieten zu können, ist Kompass auf neue Pflegefamilien angewiesen. Deshalb werden interessierte Familien im Kanton gesucht, die sich engagieren wollen und Kinder und Jugendliche aus belasteten Familiensituationen vorübergehend oder mittelfristig aufzunehmen wollen. Informationsabende finden statt: Mittwoch, 17. September, in Solothurn, Poststrasse 10, von 20 bis 22 Uhr; Mittwoch, 22. Oktober 2014, in Olten, Florastrasse 21, 20 bis 22 Uhr. Informationen: www.kompass-so.ch. (mgt)