Parolen
EVP: «Jagdgesetz gehört zurück an den Absender»

Drucken
Teilen
Die EVP ist gegen das Jagdgesetz. (Themenbild).

Die EVP ist gegen das Jagdgesetz. (Themenbild).

KEYSTONE/EPA/PETER STEFFEN

Die Solothurner EVP hat ihre Abstimmungsparolen digital gefasst. Dabei folgten die Parteimitglieder in allen Punkten der Mutterpartei und stehen auch diskussionslos hinter den zwei kantonalen Vorlagen. Die Familien sind seit über 100 Jahren ein Kernthema der EVP. So erstaunt es nicht, dass die Basis deutlich Ja zum Vaterschaftsurlaub und Ja zu der Erhöhung der Steuerabzüge für Familien sagt. «Die Familien sind kleinste und wichtigste Zelle in unserer Gesellschaft. Wenn es den Familien gut geht, dann hat das eine positiven Effekt auf alle anderen Bereiche der Gesellschaft», ist Kantonsrat André Wyss überzeugt.

Das Jagdgesetz ist nach Auffassung der EVP missraten und gehört zurück zum Absender. Störend sei, dass neu bereits Tiere abgeschossen werden können, bei denen Schäden nur vermutet werden. Ja sagt die EVP hingegen zur Beschaffung neuer Kampfjets.

Und für «illusorisch» hält sie es, dass der Bundesrat bis in den nächsten Frühsommer einen neuen Vertrag mit der EU aushandeln kann. Daher Nein zur Begrenzungsinitiative, sie gefährde den Zugang zu den Märkten.

Die EVP ist klar für den neuen Standort der MFK und begrüsst, dass dafür bestehende Gebäude genutzt werden. Auch die zweite kantonale Vorlage begrüsst die EVP, da sie die verschiedenen politischen Instrumente vereinfache. (szr)

Aktuelle Nachrichten