Lehrplan 21

Es wird gleich an zwei Podien heiss diskutiert

Wie sollen die Schulkinder künftig unterrichtet werden? Gegner und Befürworter des Lehrplan 21 treffen sich gleich an zwei Podien zur diskussion. (Symbolbild)

Wie sollen die Schulkinder künftig unterrichtet werden? Gegner und Befürworter des Lehrplan 21 treffen sich gleich an zwei Podien zur diskussion. (Symbolbild)

Die heissen Diskussionen um den Lehrplan 21 gehen weiter: Gleich zwei Podien widmen sich dem Thema.

Gleich zwei öffentliche Gesprächsrunden widmen sich dem Lehrplan 21, über dessen Einführung die Solothurner am 21. Mai abstimmen.

Am 26. April diskutieren im Solothurner Landhaus Befürworter und Gegner der Volksinitiative über Sinn und Unsinn des Lehrplan 21. Podiumsteilnehmer sind Beat Zemp, Präsident des Schweizer Lehrerverbandes, Dagmar Rösler (Präsidentin LSO), Andreas Gasche (Geschäftsführer Gewerbeverband), René Steiner (Kantonsrat EVP Solothurn), Alain Pichard (Sekundarlehrer, Biel) und Raimund Baumgartner (CEO CWA Olten). Der Anlass beginnt um 20 Uhr.

Ebenfalls um den Lehrplan 21 dreht sich ein Anlass, der diesen Donnerstag, den 20. April, an der Gewerbeschule Olten um 19 Uhr stattfindet. Es ist ein Informationsanlass des Solothurner Komitee «Bildungsbremse Nein». Der Anlass wird von Bildungsdirektor Remo Ankli eröffnet.

Lehrplangegner sind zu diesem Anlass nicht eingeladen. Auf ihre Argumente soll aber eingegangen werden, halten die Organisatoren fest. Zu den Referenten gehören diverse Kantonalpolitiker, Vertreter des Volksschulamtes, der Wirtschaft sowie vom Lehrerverband und dem Schulleiterverband. (szr)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1