Kommission

Es soll kein neues Schulfach «Politische Bildung» geben

Das Schulfach hätte auf der Sekundarstufe I eingeführt werden sollen. (Symbolbild)

Das Schulfach hätte auf der Sekundarstufe I eingeführt werden sollen. (Symbolbild)

Die Bildungs- und Kulturkommission des Kantonsrates (BIKUKO) will kein neues Schulfach «Politische Bildung» einführen. Sie lehnt einen entsprechenden Volksauftrag der Jungen CVP ab.

Dieser Volksauftrag verlangt, dass an allen Solothurner Schulen auf der Sekundarstufe I (7. bis 9. Schuljahr) ein separates und praxisnahes Fach «Politische Bildung» eingeführt werden soll.

Den Jugendlichen sollen so die politischen Rechte und das politische System näher gebracht werden.

Die Bildungs- und Kulturkommission erachtet das Anliegen als «durchaus sympathisch, dennoch wird der Volksauftrag einstimmig als nicht erheblich erklärt», heisst es in einer Mitteilung.

Die Einführung eines zusätzlichen Schulfachs würde entweder einen Ausbau der Lektionen mit entsprechenden Kostenfolgen oder einen Schulstundenabbau in anderen Fächern verursachen.

Zudem würde bereits heute die politische Bildung im Rahmen der Staatskunde vermittelt, wurde gesagt. (sks)

Meistgesehen

Artboard 1