Grünliberale
Es kommt zur Kampfwahl ums GLP-Präsidium

René Kühne tritt als Kantonalpräsident zurück. Nun stellen sich zwei Männer zur Wahl. Es ist ein Duell zwischen einem Günsberger und einem Dornacher. Wer wird am 26. Februar gewählt?

Drucken
Teilen
Er ist zurückgetreten: René Kühne

Er ist zurückgetreten: René Kühne

Hansjoerg Sahli

Bei der Solothurner GLP kommt es zu einer Kampfwahl um die Nachfolge des zurückgetretenen Kantonalpräsidenten René Kühne. Zwei Männer stellen sich zur Wahl: der Günsberger Georg Aemissegger und der Dornacher John C. Ermel. Der 61-jährige Aemissegger ist bereits im Vorstand der Kantonalpartei aktiv. Er ist Mathematiker und arbeitet als Coach. «Grüne Themen sind für mich zentral», sagt Aemissegger zu seiner Motivation. Mehr Mitglieder und mehr Resonanz wären seine Ziele neben Kontinuität.

Sein Konkurrent ist der Dornacher John C. Ermel. Der 56-Jährige hat bereits von sich reden gemacht – in der Uhrenbranche: Der Architekt, Designer und Uhrmacher-Meister hat mit der Cyclos ein Uhrenmodell erfunden, an dem ablesbar ist, ob es 13 oder 1 Uhr ist. Ermel hat mitgeholfen, die Sektion Dorneck-Thierstein der GLP aufzubauen, war auf Kantonalstufe aber nicht aktiv.

Die GLP sei die erste Partei gewesen, hinter deren Ziele er sich vollumfänglich habe stellen können, sagt Ermel. Sowohl das Grüne als auch das Liberale beschäftigten ihn. Er möchte als GLP-Präsident eine parteiübergreifende, in der Mitte abgestützte Realpolitik betreiben.

Die GLP-Delegierten wählen den neuen Präsidenten am 26. Februar. Der Vorstand hat bereits ein Hearing durchgeführt. «Wir werden eine Empfehlung abgeben», sagt GLP-Vizepräsident Markus Kobel. Wie diese lautet, will er vor der Delegiertenversammlung jedoch nicht verraten.

Zum Anforderungsprofil sagt er: «Der neue Präsident muss sich eindeutig mit der Partei identifizieren können, es braucht Zeit und einen Rieseneinsatz.» Am liebsten hätte der Vorstand eines seiner Kantonsratsmitglieder als neuer Präsident/in vorgeschlagen. Von den vier Mandatsträge habe jedoch niemand die zeitlichen Ressourcen. (lfh)

Aktuelle Nachrichten