Gebäudeversicherung

Es brannte und stürmte weniger als auch schon

Im letzten Jahr gab es weniger Stürme als auch schon.

Im letzten Jahr gab es weniger Stürme als auch schon.

Die Solothurnische Gebäudeversicherung schrieb 2016 einen Gewinn von 11,5 Millionen. Es war ein eher ruhiges Jahr.

Die Solothurnische Gebäudeversicherung musste im vergangenen Jahr Schadenzahlungen für Brand- und Elementarereignisse von gesamthaft 17,8 Millionen Franken leisten. 2016 war damit ein eher ruhiges Jahr, die Gebäudeversicherung kann einen Gewinn von einen Gewinn von 11,5 Millionen Franken verzeichnen, wie dem am Freitag publizierten Geschäfstbericht zu entnehmen ist.

Die Brandschäden lagen mit 11,6 Millionen unter dem langjährigen Durchschnitt von rund 14 Millionen. Der grösste Einzelschaden war mit einer Schadensumme von 1,12 Millionen der Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in Metzerlen-Mariastein; die Brandursache war eine Kerze. Die rund 6,2 Millionen Elementarschäden liegen ebenfalls unter dem langjährigen Durchschnitt. Dabei haben ein einziges Sturmereignis Anfang Februar in den Bezirken Dorneck und Thierstein und ein Hagelzug Ende Mai über dem Wasseramt die Mehrheit der Schäden verursacht.

Die Gebäudeversicherung investiert laufend in die Prävention und in die Intervention. Das seien gute und langfristige Investitionen in die Sicherheit und zum Wohl der Bevölkerung, wie sie in er Mitteilung zum Geschäftsbericht schreibt. 2016 wurden 15,5 Millionen in Präventionsmassnahmen und die Ausbildung und Materialanschaffungen für die Feuerwehren investiert. Die Arbeit der Fachstelle Elementarschadenprävention zeige Wirkung, so die Gebäudeversicherung Wirkung. Optimale Massnahmen in diesem Bereich würden sich rechnen sich und zu eindeutig weniger Schadenfällen führen.

Ein neuer Dienst heisst «Hagelschutz – einfach automatisch». Dabei steuert eine innovative Technik den Ablauf ab der Warnung bis zum Hochziehen der Storen. Bei einer kurzfristigen Hagelprognose werden die Storen automatisch hochgezogen und so vor der Zerstörung geschützt. Nach der Entwarnung kehren die Storen in ihre vordefinierte Position zurück.
Direktor Alain Rossier wird die Gebäudeversicherung nach rund neun Jahren verlassen. Er übernimmt ab dem 1. Oktober die Führung der Vereinigung kantonaler Gebäudeversicherungen. (szr)

Meistgesehen

Artboard 1