Endlich Schnee
Erwartungen an den Winter auf dem Jura sind hoch

Wie in den Alpen fahren auch die Wintersportgebiete in der Region ihre vielfältigen Angebote hoch. Nach dem Balmberg und dem Weissenstein öffnen morgen Dienstag auch der Grenchenberg und die Schwengimatt.

S. Thomi, O. Menge und W. Wagmann
Merken
Drucken
Teilen
Erster Winter für die neuen Gondeli am Weissenstein.
15 Bilder
In den neuen Gondeli am Weissenstein...
... wirds mit Bob und Schlitten bisweilen eng.
Dank den Gondel entfällt am Weissenstein das Warten aufs Postauto
Am Kinderskilift am Balmberg herrscht reges Treiben
Bei minus 10 Grad gut eingepackt am Balmberg unterwegs
Klein, übersichtlich und sogar ein bisschen Tiefschnee - das gefällt Noel, Yanik und Fabian am Skilift Balmberg
Immer wieder zu Besuch am Balmberg - die Cousinen Annalena, Kim und Sina
Der Stemmbogen - Beginn jeder Skifahrerkarriere
Mami sorgt für eine Zwischenverpflegung.
Otto Fischer und Alfons Zbinden vom Skilift Balmberg im Einsatz
Schneespass Jura
Auch der Skilift in Lommiswil ist parat
Schneepause
Sie hats fürs erste gesehen

Erster Winter für die neuen Gondeli am Weissenstein.

SAT

Pulver gut! Darüber freuen sich Winterfans seit dem Wochenende nicht nur in den Alpen. Liegt doch in der Region fast so viel Schnee: «Am Sonntag konnten wir endlich mit dem Pistenfahrzeug los», erzählt Alfons Zbinden.

Erneuter Schneefall: Keine Probleme auf den Strassen — Züge leiden unter Kälte

Zwar fielen am Montagnachmittag nochmals ein paar Zentimeter Schnee. Dennoch blieb es auf den Strassen im Kanton bis am Abend ruhig: «Nach dem dritten Tag haben sich die Leute offenbar an den Schnee gewöhnt», sagt dazu Andreas Mock von der Kantonspolizei Solothurn. Laut einer Zählung der Kapo kam es bis Montagmittag kantonsweit zu insgesamt rund 40 Unfällen; der Grossteil davon am Wochenende (wir berichteten).

SBB und BLS kämpfen mit Winter

Anders der öffentliche Verkehr: Die Busse des Regionalverkehrs Bern-Solothurn (RBS) waren am Montagnachmittag und Abend auf dem ganzen Netz mit rund einer Viertelstunde Verspätung unterwegs, wie der RBS mitteilte. Und am Morgen kam es bereits auf dem Schienennetz wetterbedingt zu Verspätungen von ebenfalls bis zu einer Viertelstunde, wie RBS-Sprecherin Christine Schulz-Dübi auf Anfrage erklärt.

Gar nichts mehr ging hingegen von Sonntagnachmittag bis Montag auf der Bahnlinie Solothurn—Moutier. Grund dafür war laut Regionaljournal von Radio SRF der viele Schnee und starke Wind. Die Schienen seien immer wieder neu vom Schnee bedeckt worden, hiess es dazu beim Bahnunternehmen BLS.

Viele Armbrüche wegen Stürzen

Schneebedeckte und eisglatte Strassen führten zu mehreren Unfällen. So mussten heute Montag allein in Olten fünf Patienten im Kantonsspital wegen eines Unterarmbruchs behandelt werden. Laut einem Sprecher entstehen Frakturen, wenn sich die Betroffenen aufzustützen versuchen. Zum Vergleich: Durchschnittlich wird in Olten ein Armbruch pro Tag behandelt. Beim Bürgerspital Solothurn war gestern niemand für eine Stellungnahme erreichbar. (sat/sda/ot)

Für den Skilift Balmberg seien Weihnachten und Neujahr nämlich die Hauptsaison: «Besonders für Familien ist es hier ideal zum Lernen.» So sei der Kinderlift für das Skigebiet ob Günsberg «fast eine Versicherung zum Überleben.» Und Zbinden erklärt, wegen der Schliessung des Skilifts Röti kämen bislang nicht weniger Gäste. Wegen Rutschungen musste dieser auf diese Saison geschlossen werden.

Weissenstein: Auch Norden öffnet

Ein paar Schritte weiter verteilt Otto Fischer am Kählen-Lift Bügel und sagt mit Blick auf das vorausgesagte feuchte Neujahr: «Sollte es in den nächsten Tagen regnen, hoffen wir danach auf eine neue Ladung Schnee, das gäbe eine super Unterlage.» Die Freude übers plötzliche Weiss will man sich auf dem Balmberg nicht nehmen lassen (offen vorerst bis am Sonntag 9 bis 16.30 Uhr; Nachtskifahren Di./Do./Fr. 19.30 bis 22 Uhr).

Viel Betrieb herrscht derzeit auch bei der neuen Gondelbahn auf den Weissenstein: «Langsam aber sicher kehrt der Alltag ein», so Geschäftsführer Konrad Stuber. «Kommt der erste Schnee, muss man sich immer umstellen.» Und ab Dienstag hofft Stuber nebst der Südseite auch den Schlittelweg auf der Nordseite des Solothurner Hausbergs nach Gänsbrunnen freigeben zu können.

Lommiswil, Grenchenberg ...

«Mir gäh aues» versprachen am Dienstagmorgen auch die Skilifte Grenchenberg. Weil zu wenig Schnee lag, waren erst der Winterwanderweg ab Holzerhütte präpariert und die Schneeschuh-Trails ausgesteckt. Doch am Abend versprach Betriebsleiter Tobias Freudiger: «Die Skipisten werden am Dienstag öffnen» (bis am Sonntag jeweils 9 bis 16:30 Uhr; Nachtskifahren mittwochs/freitags 18.30 bis 21 Uhr). Am Dienstag öffnen soll auch der Skilift in der Schwengimatt: «Wir haben alles vorbereitet, jetzt kann es losgehen», freute sich Nicole Lehmann.

In Lommiswil, neben der BLS-Station Im Holz, freute sich am Montag bereits Dominik Streun, dass der 350 Meter lange Bügellift «nach dem letzten Winter ohne eine Betriebsstunde» wieder einmal fährt. Die Anlage im Besitz des Skiclubs sei bezahlt, daher seien Winter wie der letzte verkraftbar, so das Vorstandsmitglied. Diese Woche ist der Lift täglich von 10 bis 16.45 Uhr offen und ab Montag — bei genug Schnee — auch unter der Woche mittwochs ab 13.45 Uhr.

... und auch Langenbruck offen

Damit steht in der Region einzig der Skilift Welschenrohr still — der Wind blies den gefallenen Schnee von der Piste. Gross sind die Winterfreuden hingegen in Langenbruck: «Wir haben zur Zeit im oberen Teil des Skigebietes 40 Zentimeter und selbst unten über 25 Zentimeter Schnee», schreiben die Skilift- und Loipenbetreiber auf ihrer Homepage. Öffnungszeiten: jeden Nachmittag von 13 bis 16.30 Uhr sowie sonntags von 10 bis 16.30 Uhr. Ebenfalls offen in der Grossregion Olten sind seit heute Montag die zwei Skilifte Gsahl sowie die Langlaufloipen in der Gemeinde Hauenstein-Ifenthal (jeweils 13 bis 16.30 Uhr).