Dieses Jahr, bei der 13. Auflage des nationalen Mühlentages, liegt das Augenmerk auf den Wassermühlen. «Alles begann in der römischen Zeit, in der die ersten Holz-Wasserräder an Bächen und Flüssen Getreidemühlen und Wasserhebewerke antrieben», schreibt die Vereinigung Schweizer Mühlenfreunde im Geleitwort zum kommenden Mühlentag. «Erstmals in der Geschichte der Menschen war ein Energiesystem entdeckt und verfügbar gemacht worden, welches die mühsame und zeitraubende Muskelkraft ablösen konnte. Die Wasserräder wurden weiterentwickelt und mit ihnen die vielfältigsten Maschinen angetrieben.»

Getreide oder Nüsse

Am Mühletag wird dem Publikum an vielen Orten ein spezielles Programm geboten. So ist in der ehemaligen Getreidemühle von Büren an der Aare ein Schaumahlen zu besichtigen. Ganz in der Nähe kann die Otti-Mühle in Oberwil b. Büren besucht werden, die als Bio-Getreidemühle das ganze Jahr gewerbemässig betrieben wird und kein Museum ist.

Die Öli in Mühledorf ist wie jedes Jahr am Mühlentag geöffnet. Bei der selten zu sehenden Nussöl-Produktion ist mit zu erleben, wie aus Baumnüssen Öl hergestellt wird. In Betrieb stehen wird auch die Getreidemühle in Ramiswil, deren Antrieb mittlerweile aber durch Strom sichergestellt wird. Dennoch ist die Ramiswiler Mühle als eines der schönsten Gebäude der Region besonders sehenswert. Eine «Wassermühle» mit einem ganz anderen Charakter ist das Kraftwerk am Emmenkanal in Luterbach. Dieses älteste, noch funktionsfähige Elektrizitätswerk aus dem Jahr 1888 beherbergt ein kleines technisches Museum. Am Mühlentag gibt es hier wie gewohnt Verpflegung aus der Feldküche wie anno 1937.

Der Sonntag ist Museumstag

Wer noch weiter kulturhistorisches Interesse hat, kann am Sonntag, dem internationalen Museumstag, die meisten Museen in der Region gratis besuchen. Das diesjährige Motto in den Museen heisst «Ideen? Finden Sie im Museum!». Im Zeichen der französischen Ambassadoren stehen die drei Museen Schloss Waldegg, Feldbrunnen, Blumenstein und Altes Zeughaus in Solothurn. (frb)

Infos:www.muehlenfreunde.ch und www.museums.ch