Ernteausfälle
Hagel sorgt für Existenzängste, doch die meisten Bauern kommen mit dem Schrecken davon

Der Hagelschlag vom Mittwoch hinterliess auf manchen Feldern in der Region Solothurn verbeulte Früchte und Gemüse. Allerdings verwüstete das Gewitter nur vereinzelte Gebiete.

Andri Morrissey
Merken
Drucken
Teilen
Am Mittwochabend hagelte es in der Region Solothurn teils heftig.

Am Mittwochabend hagelte es in der Region Solothurn teils heftig.

Lea Durrer

Nach dem Hagelsturm am Mittwoch hat der Selzacher Bauer Aldo Mann grosse Schäden an seinen Erdbeeren zu beklagen. Die Hagelkörner haben ihm die Früchte und Blüten seiner empfindlichen Beeren beschädigt. Dies drei Tage vor Erntebeginn – der junge Familienvater sieht den Betrieb in seiner Existenz bedroht.

Philipp Gut, der Leiter der Fachstelle Spezialkulturen am Berufsbildungszentrum Wallierhof bestätigt, dass die Gewitter einzelne Schäden verursacht haben. Es sei aber nicht möglich, ein Bild von den gesamten Schäden zu machen, weil die Hagelgewitter sehr lokal durch den Kanton verstreut stattfanden. Die Landwirte müssten vor allem mit Vernarbungen auf den Früchten rechnen, wenn sie nicht ganz zerstört wurden.

Die Erdbeeren wurden von den Hagelkörnern getroffen.
8 Bilder
Die meisten Früchte sind beschädigt durch den Hagelschlag.
Die meisten Früchte sind beschädigt durch den Hagelschlag.
Bei den noch nicht ausgereiften Früchten wird sich das Ausmass der Schäden noch zeigen.
Bei den noch nicht ausgereiften Früchten wird sich das Ausmass der Schäden noch zeigen.
Bei den noch nicht ausgereiften Früchten wird sich das Ausmass der Schäden noch zeigen.
Hagel im Erdbeerfeld von Bauer Aldo Mann in Selzach.

Die Erdbeeren wurden von den Hagelkörnern getroffen.

zvg

Auf dem Bauernhof Neue Zelg in Bettlach ist von grossem Glück zu sprechen. Der Hof lag knapp ausserhalb der Reichweite der Hagelkörner. «Wir sind, Gott sei dank, verschont geblieben. Aber unten im Dorf hat es ziemlich stark gewütet», sagt Landwirtin Esther Müller. In Winznau baut die Familie Grob Erdbeeren an, welche besonders gefährdet sind bei Hagelstürmen. Die vergangenen Gewitterstürme hätten aber keine Schäden verursacht, sagt Landwirtin Monika Grob. «Soviel ich weiss, hat der Hagel bei uns keine Schäden ausgelöst», sagt Grob.

In Deitingen fielen nur wenige Hagelkörner im Vergleich zu Bettlach. Landwirt Daniel Stübli macht sich dementsprechend keine Sorgen um seine Ernte. «Unsere Obstanlage ist mit Hagelnetzen bedeckt und da gehe ich davon aus, dass dieser stabil geblieben ist. In Deitingen hat es nicht so schlimm gehagelt wie etwa in Wangen.» Stübli besitzt aber auch Grünflächen in Wangen, wo die Unwetter stärker gewütet hatten. «Dort könnten die Schäden schlimmer sein. Aber ich gehe nicht davon aus», sagt Stübli.