Kanton Solothurn

Erneut sind weniger Solothurner arbeitslos

Arbeitslose Personen warten in einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum RAV auf ihren Termin (Archiv)

Arbeitslose Personen warten in einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum RAV auf ihren Termin (Archiv)

Im April hat sich der Solothurner Arbeitsmarkt weiter entspannt. Die Arbeitslosenquote sank von 2,6 Prozent im Vormonat auf 2,5 Prozent. Das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit begründet den Rückgang mit «saisonalen und konjunkturellen Effekten».

3306 Männer und Frauen waren Ende April 2012 als arbeitslos registriert. Dies entspricht einem Rückgang um 116 Betroffene, wie das Amt für Wirtschaft und Arbeit mitteilt. Auch die Zahl der Stellensuchenden ging zurück auf 5445. Die Stellensuchendenquote nahm von 4,2 auf 4,1 Prozent ab.

Stärkster Rückgang in der Region Thal

Nach Regionen hat sich der Arbeitsmarkt unterschiedlich entwickelt. In der Region Thal sank die Stellensuchendenquote am stärksten und zwar von 3,9 auf 3,6 Prozent. In der Region Olten/Gösgen/Gäu nahm die Quote um einen Prozentpunkt auf 4,4 Prozent ab. In den anderen Regionen gab es keine Veränderungen. Die höchste Quote weist unverändert die Region Grenchen auf mit 4,8 Prozent.

Bei den Stellensuchenden nach Alter gab es nur in der Kategorie der 20- bis 24-jährigen einen spürbaren Rückgang. Die Quote für diese Altersgruppe sank von 6,1 auf 5,9 Prozent.

Leicht gestiegen ist die Zahl der Austeuerungen. Im Februar 2012 (aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor) haben 87 Personen ihr Recht auf Taggelder ausgeschöpft, oder ihr Anspruch auf Arbeitslosentaggelder ist nach Ablauf der zweijährigen Rahmenfrist erloschen. Im Januar waren es 81 Betroffene.

Meistgesehen

Artboard 1