Amtsgericht

Eritreischer Flüchtling zwingt seine 12-jährige Nichte zu Analsex

Der 42-Jährige vergewaltigte seine Nichte nicht nur. Er schlug sie auch spitalreif. Dort gab sie jedoch an, einen Unfall mit Rollschuhen gehabt zu haben. (Symbolbild)

Der 42-Jährige vergewaltigte seine Nichte nicht nur. Er schlug sie auch spitalreif. Dort gab sie jedoch an, einen Unfall mit Rollschuhen gehabt zu haben. (Symbolbild)

Der eritreische Flüchtling Haile H.* holte seinen Sohn und seine Nichte aus Eritrea zu sich, verprügelte beide kontinuierlich und verging sich regelmässig sexuell an letzterer. Dafür erhält er siebeneinhalb Jahre Haft.

Der heute 42-jährige Angeklagte erschien auch diesmal nicht vor dem Amtsgericht Solothurn-Lebern, wie bereits beim Gerichtstermin vor zwei Jahren. Er sei untergetaucht. «Ich habe seit drei Jahren keinen Kontakt mehr zu ihm, nur zum Bruder», sagte Verteidiger Urs Tschaggelar, «das macht es nicht einfach, ihn zu verteidigen.»

Er stellte erfolglos den Antrag, das Verfahren zu sistieren. Sein Mandant habe «keine ausreichende Gelegenheit gehabt, sich zu verteidigen». Und man hätte bei ihm ein psychiatrisches Gutachten erstellen sollen, er plädierte nämlich auf «eingeschränkte Schuldfähigkeit».

Das Gericht mit Rolf von Felten, Rosmarie Châtelain und Christoph Geiser widersprach. Die Verfahrensrechte seien gewahrt gewesen, etwa indem stets ein Pflichtverteidiger anwesend gewesen sei, Haile verzichtete auf die Möglichkeit, der Videobefragung der Kinder beizuwohnen.

Hinweise auf eine psychische Störung hätten keine vorgelegen, man könne nicht direkt von der Tat auf eine solche schliessen. Ein Teil der Anklage, wonach er die beiden Kinder unter anderem «fast täglich» mit den Händen und einem Hosengurt geschlagen habe, musste infolge Verjährung bereits fallengelassen werden.

Migrationsbehörden getäuscht

Die Vorwürfe bleiben aber schwer genug. Haile war im Jahr 2008 in die Schweiz eingereist, weil er in seiner Heimat in Eritrea desertierte. Er holte später 2012 seinen Sohn Buruk* (Jahrgang 2000), der bei seiner Mutter gelebt hatte, und seine Nichte Almez* (Jahrgang 2003), die bei der Grossmutter gelebt hatte, aus Eritrea zu sich in den Leberberg. Seine Nichte gab er als seine Tochter aus und täuschte so die Behörden.

Nachdem er sich von einer Freundin und den gemeinsamen Kindern getrennt hatte, begann er, Almez und Buruk zu misshandeln. Er schlug sie fast täglich, etwa wenn sie die Hausarbeiten nicht gut verrichtet hatten, und drohte ihnen mehrfach, «sie umzubringen, das heisst sie zu schlachten oder aufzuhängen». Einmal schlug er Almez so stark, dass sie im Spital behandelt werden musste. Sie musste dabei angeben, dass es vom Sturz mit den Rollschuhen her stammte.

Während dreier Monate von April bis Juli 2015 befahl er Almez, nachdem er glaubte, dass Buruk schlief, durchschnittlich zweimal pro Woche in sein Schlafzimmer und forderte sie auf, sich auszuziehen. Sie musste seinen Penis in die Hand nehmen (oder gar in den Mund, was sie aber verweigerte), er begrapschte ihre Brüste und drang mit den Fingern in ihre Scheide ein. Schliesslich drang er mit seinem Penis ohne Kondom in ihren Anus ein, bis es zum Samenerguss kam – 20 Mal laut dem Gericht. Er habe jedoch vereinzelt auf den Analverkehr verzichtet, wenn sie über starke Schmerzen geklagt hätte.

Die Opferanwältin Josefa Welter-Vogt bezeichnete es als «Terrorregime». «Er hat beide aus ihrem Umfeld, in dem sie sich wohlfühlten, entwurzelt, um mit einem ihnen wildfremden Mann zu leben.» Sie seien völlig isoliert auf ihn angewiesen gewesen. Welter erzählte von der langwierigen Psychotherapie, sie seien «komplex traumatisiert».

Glaubwürdig, auch wenn ...

Staatsanwalt Martin Schneider bemerkte, dass Almez’ Glaubwürdigkeitsgutachten zwar «ein wenig schmal ausgefallen» sei. Schwierigkeiten der Übersetzung und über Sex zu sprechen, nannte er als Gründe. Jedoch legte er ausführlich viele Punkte dar, die für die Glaubwürdigkeit sprechen. «Es gibt keine unüberwindbaren Zweifel an den Aussagen.» So schilderte Almez Nebensächlichkeiten und sie habe keinen Belastungseifer an den Tag gelegt. Aus ihrer «geistigen Behinderung», die mit einem schulischen IQ-Test erhoben worden war (IQ 58), «darf keinesfalls geschlossen werden, dass sie Abläufe nicht wiedergeben kann». Sie sei aber nicht zu komplexen und konstanten Falschaussagen fähig.

Obwohl Tschaggelar meinte: «Ich kann fast nicht glauben, dass sie fast täglich geschlagen wurden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie so lange sexuell misshandelt worden ist und dass sie es in der Schule niemandem gesagt hat.» Trotzdem verurteilte das Gericht Haile zu siebeneinhalb Jahren Haft. Schneider hatte vier Jahre und zehn Monate gefordert. Almez erhält eine Genugtuung von 15'000 Franken, Buruk 5000.

*Namen geändert.

Meistgesehen

Artboard 1