Region
Erdbeer-Produzentin: «Momentan ist es zu heiss oder zu kalt»

Das Wetter ist dieses Jahr für Erdbeeren nicht günstig. Die Ernte für die Produzenten in der Region erschwert sich. Drei Wochen sind die süssen Beeren im Verzug.

Merken
Drucken
Teilen

«Badiwetter ist nichts für Erdbeeren», erklärt Doris Eggenschwiler von eggibeeren aus Derendingen. «Momentan ist es zu heiss oder zu kalt. Für die Erdbeeren wäre ein Mittelmass ideal.» Auf ihrem Feld können die Früchte selber gepflückt werden und üblicherweise ist die Plantage in dieser Jahreszeit gut besucht. Im Moment aber zeigt sich Doris Eggenschwiler besorgt: Bei hohen Temperauren besuchen die Leute lieber das Freibad als ihr Feld.

Regnet es viel, saugen die Erdbeeren sich mit Wasser voll und die Haut platzt auf. «Erst drei Wochen später als in anderen Jahren konnten wir heuer mit der Ernte beginnen», berichtet Lisabeth Rüfenacht aus Mühledorf.

Mit ihrer Familie verkauft sie Erdbeeren direkt ab Hof oder beliefert Händler in der Region. «Die Leute mussten sich gedulden, bis die Ware reif war. Nun aber läuft der Verkauf gut.» Und falls doch Beeren übrig bleiben, mache sie daraus Konfitüre oder Sirup.(JLS)