Photovoltaik
Energiewende: Die AEK Energie AG setzt auf die Sonne

Im Einzugsgebiet der AEK Energie AG werden mittlerweile mit mehr als 400 installierten Photovoltaikanlagen über 9200 Megawattstunden Sonnenenergie eingefangen. Dies entspricht dem Bedarf von rund 2600 Einfamilienhäusern.

Merken
Drucken
Teilen
Photovoltaikanlage auf dem Dach der Aarehalle in Luterbach.

Photovoltaikanlage auf dem Dach der Aarehalle in Luterbach.

Zur Verfügung gestellt

Diese stolzen Zahlen vermeldet die AEK in einer Medienmitteilung. Zur reichen Ernte steuert die Energiefirma mit ihren acht eigenen Anlagen selber 1700 Megawattstunden bei.

Seine Firma habe sich damit «zum wichtigsten Produzenten von Solarstrom in der Region gemausert», stellt Bruno Jordi, Bereichsleiter Energieservice AEK stolz fest. Die AEK-Photovoltaikanlagen, alle gemeinsam mit der Helion Solar AG realisiert, sind auf Dächern öffentlicher Gebäude (Sportzentrum Zuchwil, Parkhaus Kantonsspital Olten) oder von Gewerbebauten installiert worden.

So ist das Dach der 2013 gebauten firmeneigenen «Aarehalle» in Luterbach ebenfalls entsprechend bestückt worden.

Die AEK-Kunden würden ihrerseits «ein deutliches Zeichen für die Energiewende abgeben», schreibt die AEK mit Blick auf die über 400 privaten Anlagen. Davon seien 300 im Einfamilienhausbereich montiert, 115 weitere Anlagen auf Dächern von Gewerbe-, Klein- und Mittelbetrieben.

Die vor einem Jahr erfolgte Umstellung des Standard-Strommix für Privatkunden auf 100 Prozent erneuerbare Energieträger ist gemäss AEK-Medienmitteilung vom Markt gut aufgenommen worden: «Rund 90 Prozent der Kunden beziehen seither ökologischen Strom.»

Mit den daraus resultierenden Mehreinnahmen seien insgesamt 66 Neuprojekte von Kleinlieferanten erneuerbarer Energie gefördert worden, 55 davon in der Region. (ums.)