Kanton Solothurn
Endspurt ins «Stöckli»: Briefliche Stimmabgabe läuft auf Hochtouren

Am Sonntag treten Zanetti und Wobmann im 2.Wahlgang für den Solothurner Ständerat an. Bei den Gemeinden geht bereits jetzt die Post ab - für Freitag und Samstag werden noch mehr Wahlcouverts erwartet. Wie sieht es in den Wohnorten der Kandidaten aus?

Urs Mathys
Merken
Drucken
Teilen
Vor dem 2.Wahlgang türmen sich die Wahlcouverts in Solothurner Gemeinden. (Archiv)

Vor dem 2.Wahlgang türmen sich die Wahlcouverts in Solothurner Gemeinden. (Archiv)

«Wollen Sie das Wahlresultat auch gleich wissen?» So reagiert der Balsthaler Gemeindeschreiber scherzhaft auf die telefonische Anfrage nach der bisherigen brieflichen Wahlbeteiligung.

Nun, ganz soweit wollte Bruno Staub letztlich dann doch nicht gehen. Immerhin: 1100 Wahlcouverts seien bisher bei der Gemeinde Balsthal eingegangen – knapp ein Drittel der Stimmberechtigten. Diese Zahl bewege sich in etwa im Rahmen früherer Wahlgänge. Aber: «Am Freitag räblets dann sicher noch», weiss er aus Erfahrung.

Gerlafingen zählt, Gretzenbach nicht

Zanetti vs. Wobmann

Am 18. Oktober ist erst Pirmin Bischof (CVP) als Ständerat bestätigt worden, während sein SP-Amtskollege Roberto Zanetti das absolute Mehr um nur 1586 Stimmen knapp verpasst hat.

Auf den drittplatzierten Walter Wobmann, Kampfkandidat der SVP, hatte Zanetti einen Vorsprung von über 12 000 Stimmen.

Nach dem Rückzug der nur viertplatzierten Marianne Meister (FDP) stehen sich im zweiten Wahlgang vom Wochenende noch Zanetti und Wobmann gegenüber. (ums.)

«Freitag und Samstag werden garantiert noch viele Wahlcouverts eintreffen. Schon bis jetzt haben wir knapp 1000 Couverts erhalten – das sind sicher bereits etwa 200 mehr als im ersten Wahlgang von 18. Oktober», sagt Verwaltungsmitarbeiterin Irene Tognarini.

Bei 2598 Wahlberechtigten in Gerlafingen entspricht der bisherige Eingang immerhin bereits einer Wahlbeteiligung von über 37 Prozent. Dass mit Roberto Zanetti quasi ein «eigener» Kandidat im Rennen sei, das komme auf jeden Fall zum Ausdruck.

Walter Wobmann (zweiter von links) an einem Minarett-Podium von 2009.(Archiv) Minarett-Podium V.l.: Willi Minger, der Kantonalpräsident EDU, SVP-Nationalrat Walter Wobmann, Gesprächsleiter Ueli Wild vom Oltner Tagblatt, SP-Nationalrätin Bea Heim und Daniel Urech, Vorstand Grüne Kanton Solothurn. hub
15 Bilder
Roberto Zanetti vor seiner Zeit als Ständerat. Eine Aufnahme von 2009. (Archiv) Roberto Zanetti will für Solothurn in den Ständerat (Archiv)
2010: Der frischgebackene Ständerat Roberto Zanetti. (Archiv) Roberto Zanetti erhielt fast 50 Prozent der Stimmen
Schon seit jeher die Leidenschaft von Walter Wobmann: Motorsport. (Archiv)
Walter Wobmann mit seiner Kawasaki am ersten Ort, den er im Kanton Solothurn kannte: Dem «Isebähnli» in Trimbach. (Archiv)
Zanetti und Wobmann im Jahr 2011 auf dem Bundesplatz. (Archiv)
Roberto Zanetti wartet auf Wahlergebnisse 2011. (Archiv)
Die Wahlsieger von 2011: Gewählt: Walter Wobmann (SVP), Pirmin Bischof (CVP), Roberto Zanetti (SP), Roland Borer (SVP) und Stefan Müller-Altermatt (CVP).
Schriftsteller Peter Bichsel und SP-Ständerat Roberto Zanetti marschierten an vorderster Front für die Einführung von Mindestlohn mit. (Archiv)
 V.l.n.r.: Rolf Büttiker (ehemaliger FDP-Ständerat), Andreas Eng (Staatsschreiber), Roland Borer (ehemaliger SVP-Nationalrat), Roberto Zanetti (SP-Ständerat). (Archiv)
Die Wahlplakate waren praktisch alle schon verschwunden, nur hier lachte Roberto Zanetti nach den Wahlen 2011 noch. (Archiv)
Nationalrat Walter Wobmann und Ständerat Pirmin Bischof üben den Schnitt durch die Krawatte an der Eröffnung der Mia 2013. (Archiv)
SP Bucheggberg-Wasseramt organisierte 2013 das Gespräch zur 1:12-Initiative zwischen Roberto Zanetti und Pirmin Bischof. (Archiv)
Walter Wobmann spricht 2014 im Nationalrat (Archiv)
Roberto Zanetti an einer Viehschau in Adelboden vom letzten Jahr. (Archiv)

Walter Wobmann (zweiter von links) an einem Minarett-Podium von 2009.(Archiv) Minarett-Podium V.l.: Willi Minger, der Kantonalpräsident EDU, SVP-Nationalrat Walter Wobmann, Gesprächsleiter Ueli Wild vom Oltner Tagblatt, SP-Nationalrätin Bea Heim und Daniel Urech, Vorstand Grüne Kanton Solothurn. hub

Solothurner Zeitung

Und in Gretzenbach, der Wohngemeinde von SVP-Kampfkandidat Walter Wobmann? Ist hier auch eine besondere Motivation spürbar? «Keine Ahnung. Dazu kann ich gar nichts sagen», kommt die nüchterne Antwort von Gemeindeschreiberin Andrea Walder-Flury: «Die Wahlcouverts kommen vom Briefkasten direkt in die Urne. Sie werden nicht gezählt.»

Genau gleich tönt die Antwort in Olten, keine Auskunft war in Grenchen zu haben, während in Oensingen in Erfahrung zu bringen ist, dass bis gestern Nachmittag 1024 Wahlcouverts eingetroffen sind. «Das ist eher weniger, als es im Oktober der Fall war», schätzt Andrea Kohler von der Gemeindeverwaltung vorsichtig ab.

Starker Rücklauf in Solothurn

Detaillierte Aussagen sind in der Stadt Solothurn erhältlich: Dort sind alleine per Post bis Donnerstagnachmittag 2100 Stimmcouverts eingetroffen. Dazu kommen jene Couverts, die im Wahl-Briefkasten der Einwohnerdienste an der Barfüssergasse 17 in der Altstadt eingeworfen wurden – und noch werden.

«Zwei Behälter sind bereits voll, der dritte ist zu rund einem Drittel gefüllt», zieht Matthias Beuttenmüller, Chef der Einwohnerdienste, eine Zwischenbilanz. In einer Urne hätten rund 800 Couverts Platz.

Alles in allem hätten als bereits etwa 4000 Stadtsolothurner brieflich gewählt, was bei rund 10 000 Stimmberechtigten bereits einer Wahlbeteiligung von gegen 40 Prozent entsprechen würde. «Das ist viel», bewertet Beuttenmüller den bisherigen Eingang. Und: «Bei uns trudeln am Freitag und Samstag bestimmt noch einmal etliche ein.»