Abschlussfeier

«Elite der Berufsbildung»: Grandiose Lehrabschlüsse werden gebührend gefeiert

Im Sommerhaus de Vigier wurden die Besten unter den Lehrabgängern ausgezeichnet. 145 (!) Personen haben die Lehre mit einem Notenschnitt von 5,3 oder besser abgeschlossen. Zudem wurde die Depuy Synthes zum Ausbildungsbetrieb des Jahres gekürt.

Im Sommerhaus de Vigier in Solothurn wurde gefeiert. Die besten Lehrabgänger und Lehrabgängerinnen des Kantons wurden im Rahmen des Projekts «5,3+» ausgezeichnet, natürlich mit allem, was dazu gehört: Reden, Blumenbouquets und einem abrundenden Apéro riche.

Organisiert wurde die Feier vom Kantonal-Solothurnerischen Gewerbeverband, der Solothurner Handelskammer und dem Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen. Ganze 145 Personen haben dieses Jahr ihre Lehre mit einem Notenschnitt von 5,3 oder besser abgeschlossen. Zwar waren jene unter ihnen mit einer Abschlussnote von 5,3 oder 5,4 nicht zu den Feierlichkeiten eingeladen, sie erhielten aber einen persönlichen Brief und einen Gutschein der Buchhandlung Lüthy zugeschickt.

Die verbleibenden 39 Absolventinnen und Absolventen mit einem Notenschnitt von 5,5 und besser durften zusammen mit je zwei Begleitpersonen an der Prüfungsfeier teilnehmen und erhielten zusätzlich ein Diplom.

Das Wissen weitergeben

Nachdem sich alle festlich gekleidet im Sommerhaus eingefunden haben, eröffnet das Kammermusik-Ensemble ViolArchi der Kanti Solothurn die Feier und anschliessend begrüsst Daniel Probst, Direktor der Solothurner Handelskammer, die Anwesenden. Er lobt die Leistung der Diplomandinnen und Diplomanden und erklärt: «Die Schweiz ist eine Elite in der Berufsbildung, und auch Sie gehören zu dieser Elite.»

Als Nächster spricht Manuel Bieri. Er hat als einziger Solothurner an den World Skills, der Weltmeisterschaft der Berufsbildung im Jahr 2017 in Abu Dhabi teilgenommen. Bieri erzählt von seinen Erlebnissen und bittet die Absolventen, sich selber weiterzubilden und ihr erworbenes Wissen an andere weiterzugeben.

Auch Regierungsrat Remo Ankli, Bildungsdirektor des Kantons, richtet sein Wort an die anwesenden Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger: «Lassen Sie sich heute zu Recht als Vorbild feiern, aber nutzen Sie morgen die Möglichkeiten für weitere Herausforderungen.»
Dann ist der grosse Moment gekommen und die Diplome werden feierlich überreicht. Die Geehrten sind sichtlich stolz. Zufrieden nehmen sie ihre Diplome entgegen und lassen sich vom Regierungsrat die Hand schütteln. Der Moment wird jeweils auf einem Foto festgehalten, das später alle zugeschickt bekommen.

Gute Laune beim Apéro riche

Nach einem kurzen musikalischen Intermezzo werden die diesjährigen Spezialpreise vergeben. 4 der 39 Eingeladenen werden speziell geehrt, da sie Spitzenleistungen erbracht haben: Tabea Schwab aus Oberwil bei Büren hat die Lehre als Köchin EFZ mit einer Note von 5,8 abgeschlossen. Mit derselben Note hat auch Selina Studer aus Egerkingen ihre Lehre als Kauffrau EFZ bestanden.

Lawrence Dilrukshan ist in Sri Lanka aufgewachsen. Er hat seine Lehre als Mechanikpraktiker EBA mit einer Gesamtnote von 5,9 abgeschlossen. Ebenfalls mit einem Schnitt von 5,9 schloss Goranin Becir in der Nachholbildung seine Lehre als Anlagenführer EFZ ab. Die vier Kandidaten werden mit dem Preis völlig überrascht und können es kaum fassen.

Nach den Spitzenleistungen der Absolventinnen und Absolventen wird schliesslich auch noch der «Ausbildungsbetrieb des Jahres» gekürt. Dieser ist heuer die Depuy Synthes Produktions GmbH. Das zuständige Team der Firma zeigt sich sichtlich erfreut über die Anerkennung. Es folgt vor dem Apéro ein letzter musikalischer Beitrag, dann ist es Zeit anzustossen auf grandiose Leistungen und verdiente Diplome.

Meistgesehen

Artboard 1