SVP Kanton Solothurn
Einziger Kandidat: Der 34-jährige Silvio Jeker wird SVP-Präsident

Heute Donnerstagabend besetzt die SVP Kanton Solothurn das Präsidium und das Vizepräsidium neu. Der einzige Kandidat, der Nachfolger von Walter Wobmann werden will, ist Silvio Jeker aus Erschwil.

Drucken
Teilen

Bei der SVP Kanton Solothurn steht ein veritabler Generationenwechsel an. An der Generalversammlung vom Donnerstagabend in Härkingen werden Präsidium und Vizepräsidium neu besetzt – einziger Kandidat für die Nachfolge von Präsident Walter Wobmann ist der 34-jährige Unternehmer Silvio Jeker aus Erschwil. Das bestätigten am Mittwoch Wobmann wie auch Jeker.

Somit dürfte feststehen, dass Jeker neuer Präsident der Solothurner SVP wird – der fünfte nach Hansjörg Hauser (Gerlafingen), Kurt Küng (Feldbrunnen), Heinz Müller (Grenchen) und Walter Wobmann (Gretzenbach). Jeker ist erst seit dem 3. März Kantonsrat. Ausserdem ist er Präsident der SVP-Ortspartei Erschwil, die im letzten Oktober gegründet wurde.

Noch nicht kommuniziert wurde die Neubesetzung des Vizepräsidiums – dem Vernehmen nach sollen aber auch auf diesem Posten neue und junge Gesichter Einzug halten. Bisherige Vizepräsidenten der kantonalen SVP sind Kantonsrätin Colette Adam (Derendingen), die ihren Rücktritt erklärt hat, und Nationalrat Roland Borer (Kestenholz).

Zwei junge Wilde an der Spitze

Bereits an der Spitze ihrer Kantonsratsfraktion hat die SVP den Generationswechsel vollzogen, und dies ebenfalls mit einem Schwarzbuben: Seit Beginn der neuen Legislaturperiode wird sie vom 31-jährigen Christian Imark (Fehren) geleitet, der allerdings mit 12 Jahren Parlamentserfahrung und seinem letztjährigen Kantonsratspräsidium im Gegensatz zum drei Jahre älteren Jeker bereits ein «alter Hase» in der kantonalen Politik ist. (cva)

Aktuelle Nachrichten