Radarkontrolle
Einer der 7 272 im August geblitzen Lenker gilt als Raser

98 Mal haben die Kantonspolizei Solothurn und die Stadtpolizeien im August Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. 7 272 Fahrzeuge waren zu schnell unterwegs. Unter den Schnellfahrern war auch ein Raser dabei.

Merken
Drucken
Teilen
Ein semistationäres Radargerät Bredar.

Ein semistationäres Radargerät Bredar.

Kapo SO

Während 274.17 Stunden wurden im gesamten Kantonsgebiet 130 809 Fahrzeuge gemessen. Davon waren 7 272 (5,56 Prozent) zu schnell unterwegs, wie die Kantonspolizei Solothurn am Mittwoch mitteilt. Die Messungen fanden innerorts, ausserorts und auf den Autobahnen statt.

Einer der Schnellfahrer gilt als Raser. Es ist ein 24-jähriger Kosovare, der vor rund 2,5 Wochen in einer 50er-Zone in Dulliken mit 111 Sachen auf dem Tacho geblitzt wurde (wir berichteten). Er musste sein Auto abgeben und wurde angezeigt.

Ebenfalls schnell unterwegs war ein PW auf der Autobahn (120 km/h erlaubt). Er wurde mit 192 km/h geblitzt.

Viele Anzeigen

Auch das semistationäre Radargerät Bredar war im August im Einsatz. Während 238 Stunden wurden auf den Gemeindegebieten im Kanton 3 Messungen durchgeführt. In 50er-Zonen wurden insgesamt 219 Geschwindigkeitsübertretungen registriert. Vier Lenker wurden angezeigt.

12 Lenker bekamen eine Anzeige, weil sie mit ihren Fahrzeugen in einer 30er-Zone zu schnell gefahren sind und dabei von einem Lasermessgerät erfasst wurden. 8 wurden angezeigt, weil sie in einer 50er-Zone die Geschwindigkeit missachtet haben.

Rotlicht überfahren

Widerhandlungen haben ebenfalls die stationären Rotlicht- und Geschwindigkeitsanlagen im Kanton festgestellt. Am meisten Fahrzeuge haben bei der Lichtsignalanlage Derendingen das Rotlicht überfahren, nämlich 41. Mit 36 Mal wurde bei der Usego-Ampel in Olten ähnlich oft das Rotlicht missachtet.