Jugendlager
Eine Woche voller Spiel und Spass – Sogar das Wetter spielte mit

Rund 60 Kinder erlebten im Jugendlager des Solothurner Turnverbandes (SOTV) in Elm eine abwechslungsreiche Woche.

Daniel Häfliger
Merken
Drucken
Teilen
Willkommene Abkühlung im Dorfbrunnen.

Willkommene Abkühlung im Dorfbrunnen.

SOTV/zvg

Bereits zum 16. Mal wurden Rucksäcke und Koffer für das Jugendlager des Solothurner Turnverbande im glarnerischen Elm gepackt. An einem wunderschönen Sommertag begann das Abenteuer für 62 Kids und das Leiter- und Küchenteam. Schon im Car herrschte eine ausgelassene Stimmung, beste Voraussetzung für eine spannende Woche voller Spiel und Spass.

Täglich hautnah dabei

Auf der Homepage des SOTV wurden jeden Tag Bilder und ein Newsflash aufgeschaltet, quasi das Tagebuch aus Elm. Dort war zu lesen, mit welchen lustigen, spannenden und vielleicht auch herausfordernden und ungewohnten Aktivitäten der vergangene Tag gespickt gewesen ist. Das tönte immer so locker und selbstverständlich, aber dahinter steckte jeden Tag viel Arbeit des Leitungs- und Küchenteams.

Eine aufgeweckte Gruppe von Kids im Zaum zu halten, für Spass und Sicherheit zu sorgen und für alle Arten von Sörgeli das richtige «Mitteli» zu haben, das verdient Anerkennung. Julia Isch, Hauptverantwortliche für das Lager Elm im SOTV, ist deshalb auch stolz auf ihre Kolleginnen und Kollegen: «Es machte einfach Spass mit diesem eingespielten Team.»

In Altersgruppen aufgeteilt wurden individuelle Programme angeboten, aber auch gemeinsame Anlässe wie der Lagerfeuerabend mit Steckenbrot, Bratwurst und Cervelats. Mittwoch oder Donnerstag, je nach Wetterlage, war Wandern angesagt. Während die Älteren eine grosse Tour mit Übernachtung in der Panoramahütte auf der Berglialp unter die Füsse nahmen – ein kühles Bad im Bergseeli inbegriffen – erkundeten die Jüngeren gruppenweise die Umgebung von Elm am Mittwoch. Doch nur wandern? Nein, mit spannenden Spielen ganz viel Singen wurde der Tag zum schönen Erlebnis.

Einzelmeisterschaft, Lagerolympiade, Gummistiefelweitwurf, Wasserrutschbahn, Trampolinspringen oder Trottinettfahren sind nur einige Stichworte aus dem Wochenprogramm. Nicht zuvergessen das Wetter, das grundsätzlich gut war, aber mit Gewitter und Hagel auch «action» beisteuerte.

Am Freitag folgte schliesslich der letzte Höhepunkt, auf den alle lange gewartet hatten, nämlich der Bunte Abend. Vorführungen, Spiele, Gesang und Tanz wechselten sich ab. Dieses Jahr hatte das Leiterteam noch besondere Aufgaben zu erfüllen.

Leider gehen schöne Zeiten gefühlt viel schneller zu Ende als langweilige. Am Samstag hiess es packen und Abschied nehmen.