Zuchwil
Eine Woche lang wurde Unihockey im Sportzentrum Zuchwil gross geschrieben

27 Teilnehmende holten sich im Sportzentrum in Zuchwil im sechstägigen J+S-Leiterkurs das Leiter-Diplom. 29 Personen besuchten das eintägige J+S Fortbildungsmodul Unihockey.

Drucken
Teilen
Mit einem solchen Parcours lassen sich die Ballführung und die Balltechnik üben.

Mit einem solchen Parcours lassen sich die Ballführung und die Balltechnik üben.

Zur Verfügung gestellt

Im sechstägigen J+S-Leiterkurs holten sich 27 Teilnehmende aus sechs Kantonen die angestrebte Qualifikation. Mit 29 Personen war das eintägige J+S-Fortbildungsmodul Unihockey belegt. Beide Kurse standen unter der Ägide der Kantonalen Sportfachstelle, vor Ort zeichneten Reto Balmer (Liebefeld) und Simon Linder (Oekingen) für die Organisation verantwortlich.

Drei Teilnehmende aus dem Kanton Solothurn haben den J+S-Leiterkurs im Unihockey bestanden: Dominik Bernhard (Grenchen), Mirjam Hintermann (Feldbrunnen), Ralf Koch (Laupersdorf).

Neben den theorielastigen Teilen zum Coaching, zum altersgerechten Unterrichten, zur Trainingslehre und zum Umgang mit sexuellen Übergriffen im Sport kamen die praktischen Sequenzen in der Basisausbildung nicht zu kurz. Die angehenden J+S-Leiterinnen und -Leiter verfeinerten ihre technischen Kompetenzen in der Ballführung, im Passspiel und beim Toreschiessen und -verhindern. Weitere Blöcke bildeten die Sportmedizin und die Schulung der Taktik. Gleichzeitig lernten die Teilnehmenden immer auch, wie sie diese Themen Kindern und Jugendlichen angemessen vermitteln.

Neben Kursleiter Reto Balmer prüften auch Feliy Coray (Kloten) und Philippe Pfeifer (Grosshöchstetten) gegen Schluss des Kurses, wie die Absolventen das Gelernte in einem Lernparcours weiter geben können. Nach den 15- bis 20-minütigen Lernübungen gaben alle Beteiligten den Leitenden eine Manöverkritik. So entstanden viele Verbesserungsvorschläge, wie sich Übungen noch besser aufbauen, erklären und variieren lassen. (JS)

Aktuelle Nachrichten