Sommer
Eine Hitzewelle rollt auf uns zu: 33 Grad - und es wird noch heisser

Die Hitzewelle ist im Anmarsch: Meteorologen kündigen Temperaturen von bis zu 35 Grad an. Auch nach der bevorstehenden Gewitterfront am Sonntag geht es in der kommenden Woche sommerlich weiter. Wir blicken auf verschiedene Brennpunkte in der Region.

Simon Binz
Merken
Drucken
Teilen
Die Hitzewelle ist im Anmarsch
6 Bilder
Sommerzeit ist Ozonzeit Ein Blick auf die «Ozon-Karte» zeigt: In den letzten Tagen wurde der Grenzwert von 120 Mikrogramm pro Kubikmeter mehrmals überschritten. Hohe Ozon-Werte können der Gesundheit schaden. Symptome: Atemnot, Brennen der Augen, Übelkeit. Rolf Stampfli vom kantonalen Amt für Umwelt empfiehlt, körperliche Anstrengungen auf den Morgen oder Abend zu verlegen. (SBI)
Wasserfranken hilft den Arbeitern «Im Frühling haben wir die Wärme herbeigesehnt und jetzt ist es kaum noch zum Aushalten», sagt Christoph Müller, Geschäftsführer der Marti AG Solothurn. In extrem heissen Wochen gäbe es darum den «Wasserfranken». «Jeder Mitarbeiter bekommt für Getränke pro Woche 20 Franken bar auf die Hand», so Müller. Ausserdem gebe es gratis Sonnencreme. (SBI)
Noch können Bauern wässern «Eine Trockenperiode Ende Mai wäre schlimmer gewesen, dann nämlich hat das Gemüse seine Wachstumsphase», sagt Bruno Meyer, vom Amt für Landwirtschaft. Solange man wässern könne, sei «es noch nicht so schlimm». Gewisse Kulturen wie Kartoffeln und Zuckerrüben hätten schon etwas Mühe mit der Trockenheit, seien aber auch sehr robust. (SBI)
Zwei- bis dreitausend Eintritte pro Tag «Jetzt haben wir Hochsaison», sagt Alex Inglin, Chef Bademeister von Solothurn. Trotz schlechtem Saisonstart wurden bisher 73 000 Eintritte verkauft , also 18 000 mehr als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. «Im Moment haben wir zwei- bis dreitausend Eintritte pro Tag», so Inglin. Auch im Grenchner Schwimmbad läufts mit bisher 55 000 Eintritten rund. (SBI)
Nicht mehr Notfälle als sonst «Im Moment kommen mehr ältere Menschen ins Spital, weil die Hausärzte in den Ferien sind. Insgesamt haben wir aber trotz der Hitze nicht mehr Notfälle als sonst», sagt Monika Hug, Leiterin Kommunikation der Solothurner Spitäler AG. Zudem seien zurzeit viele Outdoor-Sportler in den Ferien, so gebe es auch weniger Zwischenfälle bei dieser Risikogruppe. (SBI)

Die Hitzewelle ist im Anmarsch

Isabel Mäder

Ja, es ist heiss, so richtig heiss – und es wird noch heisser! Klaus Marquardt von Meteonews sagt einen regelrechten Hitze-Steigerungslauf voraus: heute Freitag 33 Grad und am Samstag gar 35 Grad.

Am Sonntag erreicht uns dann eine Kaltfront von Frankreich her, und es muss am Abend mit heftigen Gewittern gerechnet werden; trotzdem bleibts zwischen 30 und 34 Grad.

Auch nächste Woche bleibt es sommerlich: Nach anfänglichen Temperaturen um 23 bis 25 Grad steigt die Temperatur Mitte Woche kontinuierlich an. Wir blicken auf verschiedene Brennpunkte in der Region und beleuchten in unserer Bildergalerie unter anderem die Ozon-Werte, den Wasserhaushalt oder die Glacé-Produktion.

(Weitere Infos zum Thema Ozon finden Sie unter www.ozon-info.ch, auf http://luft-bs-so.ch und dem «App airCheck» unter http://luft-bs-so.ch/app).