Spital Club Solothurn
Eine Art Patienten-Selbsthilfe feiert Geburtstag

Der Spital Club Solothurn belohnte seine Mitglieder für ihre Treue mit einer Feier grossen Stils in der Reithalle.

Drucken
Teilen
Die Jubiläumsversammlung des Spital Clubs fand in der festlich geschmückten Solothurner Reithalle statt.

Die Jubiläumsversammlung des Spital Clubs fand in der festlich geschmückten Solothurner Reithalle statt.

zvg/Felix Gerber

An der 20. Generalversammlung des Spital Clubs Solothurn in der Reithalle präsentierte Nationalrätin Bea Heim als Präsidentin ein ausgezeichnetes Rechnungsergebnis für das Jahr 2015. Für 2016 genehmigte die Generalversammlung ein Budgetdefizit, insbesondere bedingt durch die Aktivitäten für das Jubiläumsjahr sowie einen grosszügigen Rabatt von 20 Prozent bei den Mitgliederbeiträgen.

Der Spital Club zählte per Ende letzten Jahres 1419 Mitglieder. Eines der Ziele im Jahre 2016 ist eine weitere Steigerung. Für den altershalber zurücktretenden Geschäftsstellenleiter Manfred Winistörfer rückte der ehemalige Leiter Business Informatik der Solothurner Spitäler AG, Ueli König, nach.

An der Feier nahmen über 500 Mitglieder und geladene Gäste teil. In seiner Grussbotschaft würdigte Regierungsrat Peter Gomm den Spital Club als Nischenanbieter für Personen, «die bei einer privaten Zusatzversicherung aus gesundheitlichen Gründen oder aufgrund des Alters keine Aufnahme mehr finden». (mgt)

Bea Heim sprach zu den Anwesenden

Bea Heim sprach zu den Anwesenden

zvg/Felix Gerber