Erbeutet wurden vor allem Bargeld und Schmuck, zudem verursachten die Einbrecher einigen Sachschaden, wie Mediensprecherin Melanie Schmid auf Anfrage sagte. Insgesamt beziffert Schmid die Deliktsumme auf mehrere Tausend Franken. Unklar ist zur Stunde, ob eine Bande oder vielmehr Einzeltäter am Werk sind.

Tatsache ist: Im Herbst, wenn die abendliche Dämmerung früher einsetzt, werden die Einbrecher wieder vermehrt aktiv. Die Polizei bittet deshalb die Bevölkerung, verdächtige Beobachtungen über die Notrufnummer 117 oder 112 zu melden. Und zudem rät sie zu einer Reihe von Sicherheitsmassnahmen. Dazu gehört auch, die Abwesenheit nicht durch Notizen an der Eingangstür, überfüllte Briefkästen sowie Statusmeldungen in den sozialen Netzwerken zu verraten. (esf/pks)