Bildung
Ein Sprung in die Arbeitswelt am «Sprungbrett-Event»

Unternehmen aus der Region kennen lernen und dabei erste Kontakte für den Berufseinstieg knüpfen – diese Möglichkeit bot sich Studierenden gestern am «Sprungbrett-Event» der Kantone Solothurn und Bern.

Lea Schreier
Drucken
Teilen
Studierende unterhalten sich mit Vertretern von Unternehmen – vielleicht winkt irgendwo ein Jobangebot?

Studierende unterhalten sich mit Vertretern von Unternehmen – vielleicht winkt irgendwo ein Jobangebot?

ZVG

Im Auftrag des «Beco Berner Wirtschaft», des Handels- und Industrievereins des Kantons Bern, des Amtes für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Solothurn und der Solothurner Handelskammer organisierte die Together AG den Anlass bereits zum 11. Mal.

Die Studierenden hatten am Nachmittag Gelegenheit, einen Blick hinter die Fassade eines der acht teilnehmenden Unternehmen wie der CLS Behring AG oder der Postfinance AG zu werfen. Im anschliessenden Workshop lösten sie eine typische Aufgabenstellung aus dem Alltag der Arbeitgeber – Kreativität, Fachwissen und originelle Ideen waren gefragt.

«Die Workshops sind eine gute Form, den Studierenden die Betriebe näherzubringen», sagt Thomas Heimann, Bildungs-Verantwortlicher der Solothurner Handelskammer. Diese unterstütze den «Sprungbrett-Event», um den Nachwuchs und Talente zu fördern. «Die Solothurner Industrie ist daran interessiert, sich mit jungen Leuten in Verbindung zu setzen und sie für sich zu gewinnen», so Heimann.

Ein Ziel des Anlasses war auch, die Attraktivität der Arbeitsregion zu stärken. Aus diesem Grund wurden regionale Unternehmen eingeladen und den zukünftigen Arbeitnehmern vorgestellt. «Für die Firmen, die sich da präsentieren können, ist das eine gute Image-Förderung», meint Heimann.

Kontakte in die Berufswelt

Am Talent-Apéro im Kornhaus-Keller in Bern, dem zweiten Programmteil des Events, nahmen rund 100 Studenten von 21 verschiedenen Hochschulen teil. Dort konnten sie sich erneut mit den Unternehmensvertretern austauschen und so möglicherweise den Grundstein für eine zukünftige berufliche Verbindung setzen. Das Talent- Apéro wurde zur Hälfte von Studierenden der Bereiche Mathematik, Naturwissenschaften, IT oder Technik besucht, da die meisten der vorgestellten Unternehmen in diesen Bereichen tätig sind.

Die übrigen Teilnehmer waren zum grossen Teil Wirtschaftswissenschafter, nur zehn Prozent stammten aus anderen Fachbereichen.

Aktuelle Nachrichten