Wirtschaft
Ein schwacher Juni für die Solothurner Exportindustrie

Keine gute Zahlen bringt der Monat Juni der Solothurner Exportindustrie: Um ganze 18,1 Prozent gingen die nominalen Warenausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat zurück.

Merken
Drucken
Teilen
Die Exporte gingen in allen Branchen zurück. (Symbolbild)

Die Exporte gingen in allen Branchen zurück. (Symbolbild)

KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

Rückschläge gab es in allen Branchen und Absatzmärkten. Der schlechte Juni führt gar zu einem Minus von 1,4 Prozent in der ersten Halbjahresperiode 2019.

Rückblickend verzeichnet die Industrie in den Monaten Februar, März und Mai ein spürbares Plus. Im ersten Halbjahr 2019 konnten insgesamt aber nur die Exportwarengruppen «Metall» (+ 4,9 Prozent) und «Präzisionsinstrumente, Uhren und Bijouterie» (+ 3,2 Prozent) zulegen.
Sorge bereitet der Solothurner Handelskammer laut Mitteilung zudem die Nachfrage aus Europa.

Hier gingen die Warenexporte im ersten Halbjahr 2019 um 3,6 Prozent zurück. «Erfreulich entwickelte sich hingegen die Nachfrage aus den USA», heisst es. Diese expandierte im ersten Halbjahr gegenüber der Vorjahresperiode nämlich um 5,5 Prozent. Allerdings ist auch hier der schlechte Monat Juni spürbar: Hier wird ein kräftiges Minus von knapp 20 Prozent verzeichnet. (szr)