Energiestrategie 2050
Ein Ja für die Nachhaltigkeit: Ein überparteiliches Komitee legt die Gründe zur Unterstützung dar

Im Hinblick auf die Abstimmung über die Energiestrategie 2050 am 21. Mai hat sich ein breit abgestütztes Solothurner Unterstützungskomitee konstituiert.

Merken
Drucken
Teilen
Eine überparteiliches Komittee ruft zum Ja auf: Sie unterstützen die Energiestrategie 2050. (Symbolbild)

Eine überparteiliches Komittee ruft zum Ja auf: Sie unterstützen die Energiestrategie 2050. (Symbolbild)

KEYSTONE

14 nationale und kantonale Politikerinnen und Politiker aus CVP, SP, FDP, Grüne, glp und BDP führen gemeinsam das Komitee Energiestrategie JA Solothurn an, heisst es in einer Medienmitteilung. Die breite Solothurner Koalition bringe damit zum Ausdruck, dass sie die Energiewende und den vom Bundesrat vorgeschlagenen Weg befürworteten.

Die Energiestrategie 2050 unterstütze die Umsetzung des Solothurner Verfassungsartikels zur Förderung von erneuerbaren Energien, welchem das Solothurner Stimmvolk schon im Mai 2014 deutlich zugestimmt habe.

Das Parlament, die Kantone, der Schweizerische Gewerbeverband, der Schweizerische Bauernverband und weitere Schweizer Organisationen aus den Bereichen Heimat-, Natur- und Umweltschutz stehen hinter der Energiestrategie, wie es weiter heisst. Über diese wird das Schweizer Volk am 21. Mai 2017 abstimmen.

Sieben Gründe für ein Ja

Das Co-Präsidium des kantonalen Komitees macht sieben Gründe für die Energiestrategie geltend:

  • Ja zu einheimischer Energie: Geld bleibt hier.
  • Ja zum inländischen Gewerbe: Arbeit bleibt hier.
  • Ja zur Energieeffizienz: Typisch Schweiz.
  • Ja zu den Erneuerbaren: Energieversorgung stärken.
  • Ja zu mehr Nachhaltigkeit: Naturverträglich Energie produzieren.
  • Ja für das Berggebiet: Wasserkraft stärken.
  • Ja: Weil die Gegner keine Alternativen bieten.

Kantons-, Stände- und Nationalrat

Dem Co-Präsidium des Solothurner Komitees gehören folgende Personen an: Michel Aebi, Unternehmer, Mitglied Neue Energie Solothurn, FDP; Georg Aemissegger, Präsident der glp; Pirmin Bischof, Ständerat, CVP; Peter Brügger, Bauernsekretär, Solothurner Bauernverband, FDP; Markus Dietschi, Kantonsrat, Präsident, BDP: Philipp Hadorn, Nationalrat, SP; Bea Heim, Nationalrätin, SP; Sandra Kolly, Kantonsrätin, Präsidentin der CVP; Josef Maushart, Unternehmer, Kantonsrat, CVP; Stefan Müller-Altermatt, Nationalrat, CVP; Franziska Roth, Kantonsrätin, Präsidentin der SP; Beat Späti, Unternehmer, Vorstand Unternehmerinitiative Neue Energie Solothurn, FDP; Felix Wettstein, Kantonsrat, Präsident der Grünen; Roberto Zanetti, Ständerat, SP; Elsbeth Wirth-Wyss, Sekretariat des Komitee Energiestrategie JA Solothurn. (mgt)