Luterbach
Ein Industrie-Neubau entsteht neben Biogen

CT-X Rail Service baut in Luterbach eine riesige Halle für den Unterhaltsdienst für Bahn-Güterwagen – am Donnerstag war Spatenstich.

Franz Schaible
Drucken
Teilen
Hier auf dem Industrieareal Attisholz-Süd kommt die neue Halle zu stehen. Sie eröffnen die Bauarbeiten mit einem Spatenstich (v.l.): Rudolf Thomet, Verwaltungsratspräsident CT-X Holding, Guido Beer, Chef der CT-X Rail Service, und Daniel Zumkehr, Mitglied der Geschäftsleitung der CT-X Holding.

Hier auf dem Industrieareal Attisholz-Süd kommt die neue Halle zu stehen. Sie eröffnen die Bauarbeiten mit einem Spatenstich (v.l.): Rudolf Thomet, Verwaltungsratspräsident CT-X Holding, Guido Beer, Chef der CT-X Rail Service, und Daniel Zumkehr, Mitglied der Geschäftsleitung der CT-X Holding.

Hansjörg Sahli

Die Dynamik auf dem Areal der ehemaligen Zellulosefabrik Borregaard in Luterbach hält an: Direkt neben der Biogen-Grossbaustelle erfolgte der Spatenstich für eine neue Werkhalle mit beeindruckenden Ausmassen. 130 Meter lang ist sie, plus ein Vorbau von 20 Meter Länge, 30 Meter breit plus ein Anbau von 6 Meter Breite und 10 Meter hoch.

Die Halle wird mit drei Geleisen «ausgerüstet» und neben der Halle werden weitere drei Geleise erstellt. Investorin ist die CT-X Immobilien AG, Benutzerin die CT-X Rail Service AG. Beide gehören zur CT-X Holding AG mit Sitz in Bern. Die Rail Service AG ist bereits seit 2010 auf dem Areal aktiv. Nördlich vom jetzt in Angriff genommenen Neubau betreibt sie eine Unterhaltsstätte für Bahn-Güterwagen.

Umzug bereits im Sommer 2017

«Wir planen, unsere Werkstätte bereits im kommenden Sommer von der jetzigen ‹Landi-Halle› in den Neubau zu verlagern», erklärte Guido Beer, CEO der CT-X Rail Service AG, beim Spatenstich. Das Investitionsvolumen in die Gebäude und die Infrastruktur beziffert er «auf rund 12 Millionen Franken». Das Grundstück gehört dem Kanton Solothurn, CT-X habe es im Baurecht über 50 Jahre «gepachtet», ergänzte Rudolf Thomet, Verwaltungsratspräsident der Holding.

Im Zuge des Neubaus für die Biogen-Produktion kam es zu diversen Landabtauschen auf dem Areal Attisholz-Süd. Die noch beim Kanton verbliebenen rund 10 Hektaren Bauland können so besser für weitere Ansiedlungen «vermarktet» werden. Inzwischen seien die zwei zwischenzeitlich von der Rail Service AG benutzten Membranenhallen verkauft worden, erläutert auf Anfrage Kantonsbaumeister Bernhard Mäusli.

Die westliche Halle werde noch diesen Monat demontiert, weil mit der neuen Erschliessungsstrasse Attisholz begonnen werde. Die andere Membranenhalle bleibe dagegen vorläufig vor Ort bestehen. «Sobald der Neubau der CT-X steht, wird die grosse ‹Landi-Halle› abgebrochen. Das ist für die Gleiserschliessung des Neubaus nötig», so Mäusli weiter.

Gute Auftragslage

Die hohe Investition am Standort Luterbach zeigt auch die Zuversicht der CT-X-Gruppe, die sich im Besitz der drei Familien Thomet, Beer und Zumkehr befindet. «Die Auftragslage für die kommenden Jahre ist gut», sagt Geschäftsführer Guido Beer. Je nach weiterer Entwicklung sei auch die Einführung eines Schichtbetriebes angedacht. Damit könnte die Zahl der Mitarbeitenden – derzeit rund 30 Angestellte – steigen.

Jährlich würden zwischen 600 und 800 Bahngüterwagen die Halle durchlaufen. Mechaniker, Metallbauschlosser, Schweissfachleute, Ingenieure, Lackierer und Hilfskräfte erledigen Revisionen und Reparaturen der Bahnwagen sowie Drehgestellrevisionen. Aber auch Lärmsanierungen von Güterwagen werden vorgenommen sowie die Reinigung und die Neulackierung von Güterwagen gehören zum Dienstleistungsangebot der CT-X Rail Service.

Guido Beer hält fest, dass nicht etwa die SBB Kundin von der Unterhaltsstätte seien, sondern nur private Güterwagenbesitzer. Ein Beispiel sei die Hupac. Eine gute Grundauslastung erreiche man zudem mit dem Unterhalt der eigenen – einige hundert an der Zahl – Bahnwaggons. Diese werden von der Logistikfirma Abroll-Container-Transport-Service (ACTS) «gemanagt». Sie gehört ebenfalls zur CT-X Holding.

Aktuelle Nachrichten