Kanton Solothurn
Ein Auf und Ab beim Altkarton: Preise sind von starken Schwankungen durchzogen

Die Preise für Altkarton sind nach dem Allzeittief Anfang Jahr wieder gestiegen. Trotzdem ist die Lage ungewiss.

Sophie Deck
Merken
Drucken
Teilen
Karton-Entsorgung bei der Firma Zingg in der Ostschweiz: Auch dort mussten Anfang Jahr Gebühren bezahlt werden.

Karton-Entsorgung bei der Firma Zingg in der Ostschweiz: Auch dort mussten Anfang Jahr Gebühren bezahlt werden.

Michel Canonica

Anfang Jahr zogen bei der Kartonentsorgung viele Solothurner Gemeinden den Kürzeren: Um ihren gesammelten Altkarton loszuwerden, mussten sie bei Entsorgungshöfen Gebühren zahlen. Grund dafür waren die stark gesunkenen Preise für Altkarton: Im Februar 2020 hatte eine Tonne Karton einen Wert von 0 bis 30 Franken. Die Preise sind inzwischen wieder gestiegen, allerdings waren die vergangenen Monate von starken Schwankungen durchzogen.

Preise für eine Tonne Altkarton im 2020

Februar/März:
0-30 Franken

April/Mai:
80-130 Franke

Juni/Juli:
0-50 Franken

August/September:
50-90 Franken

«Die Coronasituation hat die gesamte Wirtschaft aus dem Gleichgewicht gebracht», erklärt Markus Kowaleff, Mitarbeiter der Papierfabrik Model AG in Niedergösgen. «Davon ist auch das Kartongeschäft nicht verschont geblieben.» So seien nach dem Tief im Februar die Preise im Frühling förmlich explodiert. «Innerhalb von zwei Monaten ist eine Tonne Altkarton zwischen 80 und 100 Franken teurer geworden», sagt Kowaleff. «So etwas ist zuvor noch nie passiert.»

In den Sommermonaten folgte dem dann noch ein Preisrückgang von um die 80 Franken. Seit Ende August haben sich die Preise wieder mehr oder weniger erholt: Eine Tonne Altkarton hat momentan einen Wert von 50 bis 90 Franken, je nach Qualität des Kartons. «Der Preis ist nun auf einem angenehmen Niveau für alle Beteiligten», meint Kowaleff. Also sowohl für die Unternehmen, die Karton kaufen und wiederverwerten, als auch für die Gemeinden, die ihn entsorgen wollen.

Hier sieht man die Model AG in Niedergösgen. (Archivbild)   

Hier sieht man die Model AG in Niedergösgen. (Archivbild)   

Bruno Kissling

Gemeinden haben den Überblick verloren

Nach dem langen Auf und Ab herrscht allerdings Verwirrung: Vier von fünf befragten Gemeinden geben an, es habe sich an der Preissituation seit Anfang Jahr nichts geändert. Einzig Mümliswil-Ramiswil ist sich des Preisanstiegs bewusst und erklärt, nun pro Tonne Karton 40 Franken zu erhalten, statt zu bezahlen. Das überrascht Markus Kowaleff nicht: Es sei zwar normal, dass die Kartonpreise von Monat zu Monat schwanken, jedoch nicht in diesem Masse. «Vieles passierte unerwartet und recht schnell» erklärt er. «Da kann es leicht passieren, dass man mal nicht mehr auf dem neusten Stand ist.»

Und so eine grosse Rolle spielen die Kartonpreise für die Gemeinden auch nicht. Allfällige Kosten für die Entsorgung werden von einer Grundgebühr gedeckt, die jeder Einwohner jährlich bezahlt. Da diese Grundgebühr nicht nur für Karton, sondern auch für andere verwertbare Abfälle, wie zum Beispiel Altglas, berechnet wird, gleichen sich Ausgaben und Einnahmen normalerweise unter dem Strich wider aus. So hatten die befragten Gemeinden weder Anfang Jahr noch im Sommer Verluste zu verbuchen.

Weitere Entwicklungen schwer vorhersehbar

Direkter von den Fluktuationen betroffen sind Kartonproduzenten und Recycling-Firmen wie die Model AG selbst – dies jedoch auch auf unterschiedliche Art. «Man kann nicht sagen, dass oder gar wie die Preissituation die gesamte Branche beeinflusst», erklärt Kowaleff. «Es kommt immer darauf an, wie genau ein bestimmtes Unternehmen funktioniert.» Für die Model AG zum Beispiel sei ein Preisrückgang zwar schon eher positiv, eine stabile Preislage aber ebenfalls wünschenswert.

So hofft Kowaleff, dass die Preise, nachdem sie sich auf einem für alle gut annehmbaren Niveau eingependelt haben, in den kommenden Monaten weniger schwanken werden. Wissen könne man dies im Moment jedoch nicht.

«Seit März passieren wirtschaftlich ständig wieder Dinge, die niemand erwartet hätte», sagt er. «In dieser Zeit muss man mit allem rechnen.»