Weihnachten naht
«Ehret heimisches Schaffen» – auch beim Schenken

Ein paar Geschenktipps für heimatverbundene Wanderer, Leser, Schwimmer, Köche und Musikbegeisterte.

Fränzi Zwahlen-Saner
Merken
Drucken
Teilen
Ein neues Album mit eigenen Songs und roten Schuhen kommt von «fe-mail & Band».

Ein neues Album mit eigenen Songs und roten Schuhen kommt von «fe-mail & Band».

zvg

«Wandern, wo die Schweiz entstanden ist» heisst der Untertitel eines neuen Wanderbuches aus dem Rotpunkt-Verlag von Ursula Bauer und Jürg Frischknecht. Beschrieben werden Wanderungen und Ausflüge in den Städten «Solothurn-Olten-Aarau, zwischen Aare und Jura». Es ist ein neues ihrer bewährten Lese-Wanderbücher in denen es neben praktischen Tipps viel Geschichtliches zu erfahren gibt. Zum Beispiel über die Ambassadoren von Solothurn, über revolutionäre Geister von Aarau oder über die Tunnelbauer und Eisenbahner von Olten. Stimmungsvolle Fotos steuerte die gebürtige Oensingerin Sabina Bobst bei.

«Solothurn Olten Aarau», 304 Seiten, zahlreiche Fotos und historische Illustrationen Klappenbroschur, Rotpunkt- Verlag, Zürich Fr. 39.--

Die im Kanton Solothurn heimatberechtigte Sabina Altermatt, bekannte Krimi-Autorin, hat ihr erstes Jugendbuch geschrieben. Natürlich eine Kriminalgeschichte mit dem Titel «Die Sache mit dem gestohlenen Computer». Erschienen im Baeschlin-Verlag, Glarus, ist dieses Buch zum Lesen oder Vorlesen für Kinder ab 9 Jahren geeignet. Die Geschichte handelt vom Diebstahl neuer Computer im Schulhaus Herdern. Selbstverständlich wird schnell der neue Mitschüler Tarik verdächtigt. Doch die SOKO Herdern, ein Dreierbund von Freunden, macht sich auf die Suche nach dem wahren Schuldigen.

Altermatt, Sabina «Die Sache mit dem gestohlenen Computer», Baeschlin- Verlag, Glarus. 69 S. ill. 24 Fr.

«Flussabwärts» heisst ein Buch zum Nachschlagen, Staunen und Sinnieren. Es werden alle 25 Badeanstalten an der Aare gelegen, vom Berner Oberland bis nach Basel, porträtiert. Neben praktischen Tipps über Eintrittspreise oder Attraktivitäten haben sich junge Künstlerinnen und Künstler mittels Illustrationen oder Text Gedanken zum Phänomen Badi gemacht. Die Aare ist ein Fluss, aber auch noch viel mehr: ein Lebensgefühl, eine Spielwiese, eine Lunge. Ein Kunst- und Künstlerbuch für Praktiker.

«Flussabwärts». über: unionbild.ch.

«Ma Suisse» sagt Irma Dütsch und meint damit eine ganz persönliche kulinarische Reise durch die Schweiz. Typische Gerichte aus jedem Kanton hat die preisgekrönte Köchin übernommen und auf ihre unnachahmliche Art nachgekocht: im Kanton Solothurn Wachtelballotine als Hommage an die Ambassadoren, einen warmen Gemüse-Salat mit Birnenchips und feinste Buttenmost-Berliner. Jedem Kanton vorangestellt sind wunderschöne Fotoaufnahmen der Hauptattraktionen der einzelnen Kantone sowie eine philosophische Betrachtung der jeweiligen Küche. Ein Augenschmaus zum Sehen und Geniessen. Nachkochen für Geübte.

Irma Dütsch «Ma Suisse» Weber-Verlag, Zürich. 240 S. ill. Fr. 61.--

Ein neues Album mit eigenen Songs und roten Schuhen kommt von «fe-mail & Band». «Gar nichts kapiert» heisst das vierte Album, ihr erstes mit lauter eigenen Songs. Und diese kommen ehrlich und ungeschminkt mitten aus dem Leben. Frontfrau Tanja Baumberger hat schliesslich genug erlebt und kann darum mehr als ein Liedchen davon singen. Sie tut dies mal bissig und ironisch, mal verrückt, verliebt oder wieder traurig, vor allem aber immer kurzweilig und bunt. fe-mail & Band verpacken diese Geschichten in einen süffigen Mix aus Pop, Blues, Jazz, Chanson, Reggae und Tango mit einer Prise Kleinkunst und Theater. Annett Louisan, Ina Müller und Ute Lemper grüssen inspirierend aus der Ferne. Die meisten Songs stammen von Tanja Baumberger (Text) und Martin Zangerl (Musik). Die Songs entstanden zwischen den Jahren 2008 und 2014 unter anderem im Kloster Engelberg.

Erhältlich u.a. bei Ex Libris.