Weshalb wird der Gewerbeverband im Stellenmarkt aktiv?
Andreas Gasche: Neben unseren politischen Aktivitäten für das Gewerbe versuchen wir, unseren Mitgliedern auch immer wieder geldwerte Vorteile zu erarbeiten. So haben wir eine Gratisrechtsauskunft. Wir haben aber auch Vereinbarungen mit Krankenkassen. Die Zusammenarbeit mit der Stellenplattform myjob.ch im Online- und Printbereich mit CH Media gehört in dieses Aktionsfeld.

Was versprechen Sie sich davon?
Wir befinden uns in einer Zeit des Fachkräftemangels. Viele gewerbliche Betriebe suchen qualifizierte Mitarbeitende. Das ist einerseits personalaufwendig und andererseits kostspielig. Die meisten Gewerbler suchen ihre Mitarbeiter nicht im Kanton Thurgau oder in St. Gallen. Sie suchen sie in der Umgebung. Der neue Mitarbeiter soll nicht tägliche mehrere Stunden Anfahrtsweg haben. Durch diese Zusammenarbeit können wir zwei Fliegen auf einen Streich schlagen. Die Plattform myjob.ch ist die grösste Stellenplattform in der Nordwestschweiz und die Printtitel von CH Media, mit denen wir zusammenarbeiten, sind in und um den Kanton Solothurn gut verankert.

Welchen Mehrwert haben Ihre Mitglieder?
Auch im Gewerbe herrscht Fachkräftemangel. Die Ausgaben für Stelleninserate bilden in gewissen Firmen einen wichtigen Ausgabenposten. Durch die Zusammenarbeit mit CH Media kann ein Mitglied seine Aufwendungen für die Personalrekrutierung optimieren. Nicht zu vergessen ist zudem, dass die Veröffentlichung jedes Stelleninserates auch eine wichtige Imagekomponente für jedes Unternehmen darstellt.

Wo liegt der Mehrwert für Stellensuchende?
Je mehr Betriebe ihre Stellen über die Plattform myjob.ch und in den Zeitungen und Anzeigern ausschreiben, umso einfacher ist es für einen Stellensuchenden, ein geeignetes Anforderungsprofil zu finden.

Wie wird sich der Stellenmarkt aus Ihrer Sicht entwickeln?
Auf der einen Seite wird die Nachfrage nach Fachkräften nicht abnehmen. Die wirtschaftlichen Aussichten sind nach wie vor gut. Auf der anderen Seite wird sich die Stellensuche auch immer mehr in bei den Welten, dem Print und der digitalen Welt, bewegen. In diesem Sinn bildet die Kooperation einen idealen Mix.

Wie sind die ersten Reaktionen?
Der Link ist erst seit ein paar Tagen aufgeschaltet. An unseren Referaten anlässlich von Generalversammlungen von Gewerbevereinen ist das Angebot auf offene Ohren gestossen. Ein Fazit kann aber wohl erst in ein paar Monaten gezogen werden.