Land wird verkauft

Dreier-Transporte verzichten auf Neubau in Egerkingen

Die Dreier AG hatte das L-förmige Stück Land gekauft.

Die Dreier AG hatte das L-förmige Stück Land gekauft.

Die Suhrer Firma Dreier legt mehrere Standorte zentral auf dem Oberentfelder Gelände zusammen. Das Stück Land in Egerkingen wird verkauft.

Es war eine Hiobsbotschaft für den Kanton Aargau, als General Electrics 2018 verkündete, im Kanton 1200 Stellen zu streichen und unter anderem den Standort in Oberentfelden zu schliessen und nach Birr zu verlegen. Doch jetzt hat das GE-Areal in Oberentfelden einen neuen Besitzer: das Transportunternehmen Dreier AG mit Sitz in Suhr.

Das ist eine gute Nachricht für den Wirtschaftsstandort Aargau: Mit dem Kauf bleibt die Dreier AG dem Kanton mit dem Kerngeschäft und den Hauptaktivitäten erhalten. Gestärkt wird mit Dreiers Standortbekenntnis auch das Hupac-Terminal in Aarau. Und ein Glücksfall ist die Übernahme nicht zuletzt auch für die Gemeinde Oberentfelden.

Grundstück in Egerkingen wird verkauft

Um einiges anders präsentiert sich die Situation für den Wirtschaftsstandort Kanton Solothurn: Die zuvor kommunizierten Expansionspläne der Dreier AG, die auf mehrere Standorte verteilten Produktgruppen in einem Neubauprojekt in Egerkingen zu bündeln, sind vom Tisch.

Das Land in Egerkingen wird in den nächsten drei Jahren verkauft. Behalten wird Dreier den Standort im nahen Gunzgen: erst im vergangenen September hatte die Gruppe hier den Textillogistikpark der M+R Spedag Gruppe übernommen. Mit dieser Übernahme wurde Dreier zum nationalen Logistikmarktleader für hängende Textilien ebenfalls der Dreier-Standort Hunzenschwil. In Aarau und Lenzburg ist Dreier eingemietet.

Auf dem riesigen GE-Areal in Oberentfelden mit 60000 m2 Grundfläche sowie einer Gebäudegrundfläche von 19000 m2 wird Dreier nun bis spätestens im Laufe des Jahres 2023 die bisherigen Standorte Aarau, Lenzburg und Hunzenschwil zusammenlegen. (ksc)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1