Unfall
Drei Motorradlenker müssen nach Unfällen ins Spital

Am Freitagnachmittag ereigneten sich im Kanton Solothurn drei Verkehrsunfälle, bei denen Motorradlenker beteiligt waren. Die Motorradlenker wurden dabei verletzt und mussten in Spitäler eingewiesen werden.

Merken
Drucken
Teilen
Unfall in Derendingen: Der Fahrer bemerkte zu spät, dass eine Autofahrerin vor ihm anhielt.
3 Bilder
Unfälle mit Motorrädern im Kanton Solothurn
Hägendorf: Der 24-jährige Lenker fuhr ins Heck eines Autos.

Unfall in Derendingen: Der Fahrer bemerkte zu spät, dass eine Autofahrerin vor ihm anhielt.

Kapo SO

Ein 68-jähriger Motorradlenker fuhr kurz vor 12.30 Uhr auf der Scheltenstrasse in Ramiswil talwärts in Richtung Mümliswil-Ramiswil. In einer Rechtskurve kollidierte er mit dem Hinterrad eines entgegenkommenden Traktors - weshalb ist noch nicht restlos geklärt. Dabei zog sich der Motorradlenker schwere Beinverletzungen zu. Er wurde mit einem Helikopter der Rega in ein Spital geflogen.

Ins Heck gefahren

Um zirka 18.45 Uhr fuhr eine Autofahrerin auf der Luzernstrasse in Derendingen in Richtung Subingen. Um Passanten das Überqueren der Strasse zu ermöglichen, musste sie vor einem Fussgängerstreifen anhalten. Dies bemerkte ein 16-jähriger Motorradlenker offenbar zu spät und fuhr der Automobilistin ins Heck. Er zog sich dabei Verletzungen zu, die eine Einweisung mit einer Ambulanz in ein Spital erforderlich machten.

Kurze Zeit später, um 18.55 Uhr, wurde ein weiterer Verkehrsunfall gemeldet. Auf Gemeindegebiet von Hägendorf, auf der Autobahn A2 in Richtung Basel, fuhr ein 24-jähriger Motorradlenker ebenfalls ins Heck eines vor ihm fahrenden Autos. Mit mittelschweren Verletzungen musste auch dieser Motorradlenker in ein Spital eingewiesen werden.