Schwingen
Dopingfall Gisler: Ehefrau hat vor «Dopinggeständnis» Infos eingeholt

Der Dopingfall von Schwinger Bruno Gisler wird immer verrückter. Bevor der Schwinger sein Märchen vom vertauschten Spray auftischte, liess er seine Frau Abklärungen treffen. Diese ergaben: Im Spray ist nichts drin.

Merken
Drucken
Teilen
Bruno Gisler hält die beiden verschiedenen Sprays in der Hand. Die will er verwechselt haben. Dopingmittel enthalten aber beide nicht.

Bruno Gisler hält die beiden verschiedenen Sprays in der Hand. Die will er verwechselt haben. Dopingmittel enthalten aber beide nicht.

Keystone

Bruno Gisler war gedopt. Was zur positiven Probe geführt hat, ist allerdings noch immer ein Rätsel. Der Schwinger selbst gibt einem Spagyrik-Spray die Schuld, den er fälschlicherweise genommen habe.

Der Hersteller des Mittels hat längst dementiert, dass im Spray das Dopingmittel Nikethamid enthalten ist.

Doch jetzt kommt es aus: Gisler wusste schon lange – spätestens seit dem 20. November – dass das Dopingmittel in Wirklichkeit gar nicht in dem Spray enthalten ist. Die Lüge über die Spray-Verwechslung tischten Gisler und sein Arzt Urs P. Martin dennoch auf. Und zwar erst am 6. Dezember.

An diesen Datum seine Frau beim Hersteller Heidak telefonisch angefragt, ob es möglich ist, dass in ihrem Spagyrik-Spray Nikethamid enthalten ist. Das teilt die Firma Heidak mit. Und sie sagt auch, war ihr der Fachtechnische Leiter Markus Lüdi per Mail geantwortet hat. Dieser hat Eveline Gisler erklärt, dass auf einigen Internetseiten Nikethamid (Nikotinsäurediethylamid) als Inhaltsstoff der Pflanzensamen von Brechnuss (Strychnos nux-vomica) angegeben wird. Die Brechnuss ist das Ausgangsmaterial des Sprays. Ebenfalls habe er in diesem Schreiben aufgeführt, dass in der pharmazeutischen Fachliteratur diese Aussage nicht zu finden ist, so Armin Landtwing, Leiter Verkauf und Marketing von Heidak weiter.

«In seinem Fazit an Frau Evelin Gisler hat Herr Lüdi ganz klar kommuniziert, dass kein Nikethamid in der spagyrischen Essenz Nux vomica nachweisbar ist», schreibt Landtwing.

Kurz und gut: Im Spagyrik-Spray ist kein Nikethamid drin. Und Schwinger Gisler wusste das längst bevor er das Nikethamid-Märchen auftischte.

Dopingsünder Bruno Gisler verstrickt sich in Widersprüche
5 Bilder
Bruno Gisler hält die beiden verschiedenen Sprays in der Hand. Die will er verwechselt haben. Dopingmittel enthalten aber beide nicht.
Bruno Gisler (Mitte) tritt NWS-Verbandsarzt Urs P. Martin (rechts) und Kommunikationsprofi Dagobert Cahannes vor die Medien. Alle machen auf Betroffen - und erzählen Märchen.
Als es noch zu feiern gab: Geburtstagskind Bruno Gisler mit 1-Meter-Crèmeschnitte und 30 Kerzen.
Gisler, der Sieger: Hier nach dem Sieg am «Innerschweizerischen» am 7. Juli. Kurz darauf gewinnt er auch auf dem Weissenstein.

Dopingsünder Bruno Gisler verstrickt sich in Widersprüche

Keystone