Offene Fragen
Direktorin Anita Hugi seit Wochen krankgeschrieben: Was ist los bei den Solothurner Filmtagen?

Offene Fragen rund um die Filmtage-Direktorin: Anita Hugi ist seit Wochen und bis 15. August krankgeschrieben. Über Hintergründe und wie es weiter geht, sagt derzeit niemand etwas.

Fränzi Zwahlen-Saner und Urs Mathys
Drucken
Teilen
Medienkonferenz der Solothurner Filmtage unter Coronabedingungen im November 2020: Direktorin Anita Hugi informiert.

Medienkonferenz der Solothurner Filmtage unter Coronabedingungen im November 2020: Direktorin Anita Hugi informiert.

Hanspeter Bärtschi / SZ

Es entbehrt nicht einer gewissen Bitterkeit: Ausgerechnet am Rande des Filmfestivals von Locarno sickert durch, dass die Direktorin der Solothurner Filmtage, Anita Hugi, bereits seit Wochen krankgeschrieben ist. Der Übergangspräsident der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage, Thomas Geiser bestätigt auf Anfrage die Gerüchte. «Anita Hugi ist bis zum 15. August krankgeschrieben.» Ob Sie danach wieder für die Solothurner Filmtage zu arbeiten beginnt, dazu wolle und könne er nichts sagen. Mehr will Geiser derzeit nicht preisgeben.

Auch Anita Hugi selbst hüllt sich in Schweigen. Sie sei krankgeschrieben, was eine Privatsache sei. Darüber hinaus gehende Aussagen, die sie in einem längeren Telefongespräch gegenüber dieser Zeitung macht, will sie aber nicht in der Zeitung lesen.

Anita Hugi, seit 2019 Direktorin der Solothurner Filmtage.

Anita Hugi, seit 2019 Direktorin der Solothurner Filmtage.

Keystone

Ein Knatsch mit vielen Fragezeichen

Diese Äusserungen lassen jedoch vermuten, dass das Verhältnis mit dem Vorstand unter dem seit Ende Juni 2021 wirkenden Übergangspräsidenten Thomas Geiser ein eher angespanntes ist. Ein Eindruck, der aus Hugi nahestehenden Kreisen zumindest nicht dementiert wird. Besonders mit «alteingesessenen» Vorstandsmitgliedern soll es gemäss diesen Quellen Spannungen gegeben haben, womit wohl nicht zuletzt Präsident Geiser selber gemeint sein dürfte.

Auffällig ist zudem, dass der vorherige Präsident der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage, Felix Gutzwiller an der vergangenen Generalversammlung des Vereins im Juni überraschend zurück getreten ist, ohne dies weiter zu kommentieren. Auch zwei weitere Vorstandsmitglieder sind ausgetreten.

Felix Gutzwiller und Anita Hugi.

Felix Gutzwiller und Anita Hugi.

Hanspeter Bärtschi / SZ

Gutzwiller hatte sich an dieser Generalversammlung nach nur vier Jahren im Amt nicht mehr der Wiederwahl gestellt. Bei diesem letzten Auftritt als Präsident hatte er die bei diesem Anlass abwesende Direktorin Anita Hugi als «unabkömmlich» entschuldigt. Wie nun von Übergangspräsident Geiser bestätigt wird, war Hugi aber bereits damals krankgeschrieben gewesen.

Ein gut eingespieltes Team arbeitet weiter

Die Bielerin Anita Hugi trat 2019 die Nachfolge von Seraina Rohner an und brachte die Solothurner Filmtage in ihrer zweiten Ausgabe dieses Jahr durch die Pandemie. Mit Erfolg, wie die beachtlichen Frequenzen in den Corona-bedingt virtuellen Filmvorführungen gezeigt haben. Hugi und ihr Team untermauerten dabei unter erschwerten Bedingungen glaubhaft die zentrale Bedeutung der Solothurner Filmtage für den Schweizer Film. So konnte sie zur Eröffnung Bundespräsident Guy Parmelin nach Solothurn holen und der Eröffnungsfilm wurde direkt vom Fernsehen SRF übertragen.

Eröffnung der Solothurner Filmtage 2021: Anita Hugi und der damalige Präsident Felix Gutzwiller (r.) begrüssen Bundespräsident Guy Parmelin.

Eröffnung der Solothurner Filmtage 2021: Anita Hugi und der damalige Präsident Felix Gutzwiller (r.) begrüssen Bundespräsident Guy Parmelin.

Tom Ulrich

Die derzeit laufenden Arbeiten bei den Solothurner Filmtagen werden von den langjährigen Mitarbeitern David Wegmüller und Marianne Wirth interimistisch weitergeführt. Auch die Leiterin der Geschäftsstelle, Veronika Roos, ist weiter an Bord. Wie bereits früher verlautete, hoffen auch die Solothurner Filmtage, in ihrer nächsten Ausgabe – wie jetzt das Filmfestival Locarno - auch wieder physisch stattfinden zu können. Die 57. Ausgabe der Filmtage findet vom 19. bis zum 26. Januar 2022 statt.

Aktuelle Nachrichten