Kurt Altermatt wurde 2005 von der Regierung des Kantons Solothurn in das Amt berufen und hat seit der Gründung der soH die operative Leitung. Er orientierte gestern seine engsten Mitarbeitenden, die Mitglieder der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrates sowie Gesundheitsdirektor Peter Gomm über seinen Rücktritt auf Ende November 2013.

«Ich habe diese Arbeit immer mit sehr viel Freude, Überzeugung und auch mit einer grossen Portion Herzblut gemacht», erklärt Altermatt. Für ihn sei jetzt aber der richtige Zeitpunkt für den Rücktritt gekommen, heisste es in einer Mitteilung. «Die deutliche Zustimmung der Bevölkerung zum Neubau des Bürgerspitals Solothurn im Juni dieses Jahres war für mich ein grosser und wichtiger Meilenstein. Die soH steht jetzt auf einem soliden Fundament», ist der Direktionspräsident überzeugt.

Lange Arbeitstage

Er macht aber auch keinen Hehl daraus, dass die Start- und Aufbauphase der soH intensiv war und seine Arbeitstage im Büro jeweils lang sind. Als naturverbundener Mensch mit vielseitigen Interessen will er nach seinem Rücktritt als CEO der soH beruflich kürzer treten und wieder mehr Zeit für sich und seine Angehörigen haben.

Mit der frühzeitigen Ankündigung seines Rücktritts auf nächsten November 2013 will Kurt Altermatt möglichst optimale Voraussetzungen schaffen, damit der Verwaltungsrat die Nachfolge ohne Zeitdruck regeln kann.

Seit 2005 Direktionspräsident

Der Regierungsrat hatte Kurt Altermatt 2005 zum Vorsitzenden der Geschäftsleitung berufen. Er startete seine Tätigkeit am 1. März 2005 als Projektleiter und bereitete die Verselbständigung der Solothurner Spitäler per 1. Januar 2006 vor, deren Direktionspräsident er seither ist. (mgt)